Allgemein

Zuhause wohlfühlen

Wohlfühlzuhause-Challenge

W- wie Wohlfühlzuhause

Nach Hause kommen – dich wohlfühlen"

3 Tage und ein Workshop für mehr Wohlbefinden im eigenen Zuhause

Fühlst du dich gestresst von der Unordnung und dem Chaos wenn du nach Hause kommst! Saugt dir dein Zuhause Energie statt dir Energie zu bringen. Bring wieder Freude in dein Zuhause!

Mit kleinen Veränderungen kannst du bereits die Atmosphäre positiv verändern und  Ballast abzuwerfen.

Gemeinsam arbeiten wir in der Challenge daran, dass du wieder gerne nach Hause kommst ohne direkt an Hausarbeit  zu denken.

 

Dein Nutzen durch die Teilnahme

 

Die Challenge hilft Chaosqueens, sich zu fokussieren und zu reflektieren, was sie brauchen, um sich in ihrem Alltag wieder wohl zu fühlen. Ich zeige dir, was du brauchst und was gehen darf.

  • Willst du wieder gerne nach Hause kommen?
  • Soll dir deine Wohnung Energie geben und keine Energie ziehen?
  • Willst du dich in deiner Wohnung wohlfühlen können, statt immer nur zu räumen?
  • Willst du langsame Veränderung, die zu deinem Typ passt und dich  nicht überfordert.
  • Hast du aber keine Ahnung, wo du überhaupt  anfangen sollst?

Dann mach mit und komm in den Flow!

Statt Unzufriedenheit, komm mit Leichtigkeit ins TUN...

Ich bin überzeugt: Veränderung muss leicht gehen, damit es nachhaltig hilft!

Denn Routinen etablieren braucht seine Zeit und viel Leichtigkeit!  

Ich garantiere dir: nach der Wohlfühzuhause-Challenge wirst du:

  • deine Räume anders wahrnehmen 
  • Wissen, wo Stellschrauben sind
  • Freude an kleinen Schritten  haben
  • Mehr im Einklang mit deinem ICH sein.

Aber ich habe doch keine Zeit dafür

 

Aber ich habe doch keine Zeit für die Veränderung, das viele aufräumen und Ordnung schaffen.

Keine Sorge. Wir starten mit kleinen Aufgaben. Investiere 2,5h deiner Zeit für DEIN Wohlbefinden und deine Räume. Also 2,5h für eine große Veränderung in deinem System.

Statt unzufrieden mit dem IST-Stand zu Sein, komme ins TUN und ändere was!…

 
 
 
 

Hard Facts

Die wichtigsten Infos und Eckdaten für dich hier im Überblick:
 
Die Wohlfühlzuhause-Challenge findet von Montag, 7. November bis Donnerstag, den 10. November statt.
 
Jeweils morgens gibt es eine Tagesaufgabe für dich.
 
Diese flattert jeden Morgen in dein E-Mail Postfach.
 
Am Donnerstag, den 10. November um 11 Uhr treffen wir uns dann zum Tu-Was-Workshop.
 
Sei unbedingt live dabei, denn das hilft dir bei der Umsetzung! Glaub mir, ich weiß von was ich spreche!
 
Zusätzlich gibt es in der Community auf Instagram von Montag bis Mittwoch einen Live-Input zu den Tagesthemen. 
 
 
 
Wenn du während der Challenge Fragen hast, schreib mir bitte direkt eine DM auf Instagram. So erreichst du mich mit Leichtigkeit.
 
Ich freue mich auf DICH und dein Wohlfühlzuhause!
 
Deine Natascha
 
 
 
Expertin für Aufgeräumter*sein mit 2 Kids und Hund. Ich rocke die Alltagshürden einer kreativen Chaosqueen,  mit Fokus und Flow.
 
Mir sind Leichtigkeit, Orientierung und ganzheitliches Wohlbefinden ein Anliegen und ich möchte Andere in ihrem Tun unterstützen.
 
Machst DU mit – ich freu mich riesig auf DICH!
Foto von Hanna Lind

B- wie Babyblues

B - wie Babyblues

Mama mit Baby

Input von Hanna Lind

Alles dreht sich ums Baby, aber du merkst es muss sich was ändern. Hanna Lind gibt dir ein paar wertvolle Tipps für DICH.

Steckst du mitten in der Babyblase?

Dein Baby ist wichtiger als du. Ja, du kannst zurückstecken und dich (im Optimalfall) regulieren, denn du bist erwachsen. Dein Baby kann das nicht. Noch nicht. Es lernt es erst durch dich.

Dazu benötigt dein Baby eine Mama, die gut reguliert ist, präsent ist. Der es tief drinnen gut geht, denn dein Baby reguliert sich über dich! Es macht also nur Sinn, sich selbst als Mensch und Mama wichtig zu nehmen und gut für sich zu sorgen, sodass man aus einem voll gefüllten Tank schöpfen kann.

Was es genau bedeutet, für dich gut zu sorgen, das weißt nur du. Nur du weißt was dir gut tut. Es mag sein, dass diese Stimme in dir nur sehr leise ist. Sie ist nur schwer wahrzunehmen, aber sie ist da.

Die Geburt eures Babys hat plötzlich alles komplett auf den Kopf gestellt? Der Tag und die Nacht haben sich plötzlich völlig verändert. Da ist ein kleines perfektes Wesen, das dich braucht, das deine Nähe und Aufmerksamkeit voll und ganz beansprucht.

Alles dreht sich um euer Baby.

Nach der ersten Zeit kehrt langsam wieder ein neuer Alltag ein, ihr seid vielleicht mehr unterwegs als in den ersten Wochen, trefft Familie und Freunde, so vieles passiert täglich, das dein Baby das allererste mal erlebt und du bist sehr bedacht darauf, dass es deinem Baby dabei gut geht.

Kennst du das? Das Wohlergehen deines Kindes hat absolute Priorität.

Akribisch wird jede Änderung der Gefühlslage des Babys wahrgenommen und sein Bedürfnis so rasch wie möglich gestillt. Du tust alles dafür, dass es deinem Schatz gut geht.

Wenn dein Baby Hunger hat und gestillt werden will, dann stellst du dafür sogar dein Bedürfnis hinten an, aufs die Toilette zu gehen?

Ja, die Bedürfnisse deines Babys sind wichtig und eine rasche und feinfühlige Beantwortung  fördert die sichere Bindung.

ABER, du als Mama bist auch wichtig! Hier gibt es kein ENTWEDER ODER, sondern hier muss es ein UND geben, wenn du nicht langfristig als Mama ausbrennen möchtest!

Nimm wahr, wie es dir geht. Für dich ist auch vieles neu.

Es gibt eine Hürde etwas für dich zu tun. Worin besteht diese Hürde?

 

Hast du Interesse mit Hanna Lind, Coach für Mamas zu arbeiten.

Sie bietet Einzelcoachings, Mama Cafés und Workshops an und war als Expertin bei der Mamiversum Aktionswoche dabei.

Hier geht es zu ihrem Angebot auf ihrer Webseite und Instagram

Empfehlung, wie du gut auch für dich sorgst!

 

1. Nimm wahr was du brauchst? Klebe dir einen Zettel an eine Stelle, an der du oft bist. Schreibe drauf: “Was brauche ICH jetzt gerade?“

In diesem Schritt geht es nur darum wahrzunehmen, was das ist was du brauchst. Und es ist völlig egal, ob du dir das gerade erfüllen kannst oder nicht.  Erstmals geht es darum, deine Wahrnehmung zu schulen.

ACHTUNG FALLE: Du beantwortest die Frage damit, was IHR braucht, also damit, was dein Baby braucht und du vermeintlich glaubst auch zu brauchen. Hier geht es um DICH. Was brauchst DU?

2. Partner als emotionale Stütze heranziehen. Der Papa kann dir einiges, wie z.B. das Stillen nicht abnehmen, aber er kann viel mehr tun als du glaubst. Du musst ihn allerdings auch lassen und zwar auch dann, wenn er es auf seine Art und Weise macht. Auch für ihn ist vieles neu und auch er darf in seine neue Rolle hinein wachsen, genauso wie du.

 Ich bin Hanna, Coach für Mamas und unterstütze dich dabei, deinen individuellen Weg als Mama zu finden, der für dich und deine Familie stimmig ist.

Ich helfe dir dabei, Vertrauen in dich und deine Mamafähigkeiten aufzubauen, sodass du tief drinnen weißt, dass du gut genug bist für dein Kind.

Mamiversum Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag zwischen deinen Rollen als Managerin des Haushalts, der Kinder und vielleicht noch im Beruf? Mamiversum möchte dir Orientierung und Inspriation rund um deinen Alltag als Mama und für mehr Selbstfürsorge geben.
Vereinbarkeit

„Wie Corona meine Gründung beeinflusste.“

Mamiversum in Zeiten von Corona

Die letzten Wochen bin ich meiner Vision einen Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen für Schwangere und Mütter zu gründen immer näher gekommen. Das Ziel war die Gründung Anfang Juli, aber durch Corona ist meine Projektplanung etwas aus den Fugen geraten?

Gründen versus warten

Soll ich vorziehen? Ich bin derzeit wie hin und her gerissen. Soll ich mit einem möglichst geringen minimum viable product (MVP) raus?

In den Medien wird immer mehr davon berichtet, dass viele EPU´s die Krise nicht überleben werden. Ich bin mir sicher, dass mein Angebot diese Einzelunternehmer langfristig unterstützen kann.

Sie können durch Mamiversum sichtbarer werden und mehr Zeit für ihr Kerngeschäft bekommen. Die die bereits online ihre Dienstleistung vertreiben, könnten jetzt sogar direkt von meiner Gründung profitieren.

Aber soll ich halbfertig auf den Markt stürmen?

Homeoffice ist nicht gleich frei

Alle Kurse, die für meine Gründung noch wichtig wären, sind ausgefallen. Homeoffice bin ich schon von vorher gewöhnt, aber jetzt sind meine Kinder non-stop Zuhause. 

Jetzt heißt es spielen, aufräumen, kochen und Co. Wie soll ich so weiterarbeiten?

Soll ich die Zeit mit meinen Kindern genießen oder ist es jetzt Zeit meine Gründung schneller voranzutreiben.

Wo bleibt die Zeit für die Planung meine Selbständigkeit. Ich erkenne schnell, die Tagesrandzeiten sind die Lösung, aber ob es reicht voll durchzustarten.

Gründen versus Work-Life-Balance

Einerseits wäre jetzt die Zeit für Achtsamkeit und Familie. Für mich wichtige Werte. Alles geballt – Kinder, Arbeiten und Haushalt sind eher kontraproduktiv für eine gesunde Work-Life-Balance. Ich fühle mich unzufrieden, da nichts vorwärts geht, auch wenn ich dauernd etwas tue. Andererseits habe ich das Gefühl die Kinder häufig vor dem Fernseher zu parken.

 

 

Wie sieht mein Fazit aus

Mein Fazit ist, ich kenne mein Ziel – aber mit Corona ist der Weg nicht gradliniger geworden. Grundsätzlich geht es mir richtig gut, da ich eine intakte Familie habe und wir alle gesund sind!

Die Zeit zum Arbeiten nehme ich mir in Abstimmung mit meiner Familie und wende mein Wissen über Zeitmanagement konkret an, indem ich Wochenpläne erstelle und sowohl die Pomodoro-Methode als auch das Eisenhower-Prinzip anwende.

 

Vereinbarkeit

Mein Resultat – 6 Wochen nach Gründung 

Jetzt fast 6 Wochen nach Gründung denke ich an eine Zeit voller Motivation, Aktivität und Alltagsoptimierung zurück.  

Priorisierung, Puffer und Wochenpläne haben stark Einzug in meinem Leben genommen, damit ich meinen Weg im Mamiversum strukturiert fortsetze.

Das Tempo ist ruhiger geworden. Aus meinem Learning in Zeiten von Corona ist ein Kurs zum Thema Selbstmanagement entstanden,  da ich mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrungen gerne mit anderen teile.   


Wohlfühlzuhause-Challenge