Zeit

Umgang mit Zeit

Ziele Workshop

Ziele Erreichen – 7 Tipps für 2021

Z - wie Ziele

Z- wie Ziele erreichen - 7 Tipps zum Erfolg!

Mach dein Jahr 2021 großartig!

7 Tipps um deinen Zielen näher zu kommen

Und jedes Jahr von Neuem: Immer diese Vorhaben, die dann am Februar wieder verabschiedet werden. Wie schaffst du es, das umzusetzen, was du dir vornimmst? Ich möchte dir gern 7 Tipps mit auf den Weg geben. Und das Ganze kurz & knackig, damit genug Zeit für die Umsetzung deines Vorhabens bleibt 😉

Fotocredit (c) Andrea Zehetner
Marie Meyer-Marktl
Ziele Workshop

Danke für die hilfreichen Tipps liebe Marie!

Mehr von Marie Meyer-Marktl  findest du im Mamiversum!

Begin with the end in mind!

  1.  

Klingt jetzt voll arg, ist es aber nicht. Wie geht es dir am 31.12.2021 um 22 Uhr? Was hast du 2021 erlebt? Wie fühlst du dich? Wofür bist du besonders dankbar? Was waren deine Highlights in 2021? Was waren deine Erfolge? Wer waren deine Unterstützer*innen? Was waren deine Meilensteine? Mal dir diese Szene so detailliert wie möglich aus.

  1. Hab deine Ziele immer vor Augen

Ganz wichtig ist, dass du auf „Knopfdruck“ deine Ziele abrufen kannst. Wenn nicht das genaue Ziel in Zahlen und Fakten, dann aber die Emotion. Wie fühlst du dich bei der Zielerreichung? Hab deine Ziele immer präsent, entweder auf einen Zettel, als Reminder am Handy oder noch besser: als Vision Board visualisiert. Am besten an einem Platz, wo du täglich mehrmals vorbei gehst.

 

  1. Konkrete Ziele sind essentiell

Male dir die Zielerreichung so konkret wie möglich aus. Definiere deine Ziele nach der SMART Prinzip, also so genau wie möglich, am besten messbar. Wähle ein Ziel, dass DU möchtest und nicht jemand anderer. Such dir ein realistisches Ziel, eine zu hohe oder zu niedrige Messlatte frustriert. Setz dir für dein Ziel eine Deadline: bis wann möchtest du es erreicht haben?

 

  1. Weniger ist mehr

Im Jänner bist du vermutlich voller Enthusiasmus ins Jahr gestartet. Je mehr Monate vergehen, desto mehr holt einen der Alltag ein und die Frage: „Wie soll ich das alles schaffen?“ So wie ein Marathon-Läufer kontinuierlich seine Geschwindigkeit über alle 42 km läuft, so benötigst auch du eine Ausdauer über alle 12 Monate an deinen Zielen dran zu bleiben. Um so wichtiger ist es, dass du dir wenige Ziele steckst. So behältst du deinen Fokus Es ist gewährleistet, dass du dich nicht in unzähligen Vorhaben verzettelst, sondern an den wenigen Zielen konsequent dranbleibst.

  1. Harmonische Ziele

Das klingt vielleicht seltsam, aber sind deine Ziele aufeinander abgestimmt? Die Summe deiner Ziele sollen sich gegenseitig ergänzen und nicht im Weg stehen. Im besten Fall unterstützen sich deine Ziele oder haben keinen Einfluss auf Zeit, Menge oder Qualität. Sind deine Ziele in Balance zueinander?

 

 

  1. Der Sternschnuppen-Effekt

Kannst du dich erinnern: Viele durften sich als Kind etwas wünschen, wenn sie eine Sternschnuppe gesehen haben. Du auch? Und was war die Info: Erzähl keinem davon, sonst geht der Wunsch nie in Erfüllung. Ich sage dir heute ganz klar: Sprich mit so vielen Leuten wie möglich über deine Ziele. Je mehr davon wissen, desto besser. Jede Person kann dich auf dem Weg zur Zielerreichung unterstützen entweder mit Kritik, Lob oder klaren Empfehlungen.

  1. Warte nicht – es wird nicht besser

Bitte warte nicht auf ein Zeichen oder den perfekten Moment: er kommt nicht. Beginne jetzt und zwar gleich heute. Wenn du das nicht schaffst, dann komm ins Tun innerhalb der nächsten 72 Stunden. Du musst nicht bis zum Mars fliegen, ein kleiner Schritt genügt. Wähle dir also eine erste Aktivität aus, die etwas mit deiner Zielerreichung zu tun hat und am besten so klein ist, dass du sie sehr schnell umsetzen kannst. Dann hast du deinen ersten „Quick Win“. Das motiviert dich dranzubleiben. Setz dir dann wieder einen so kleinen Schritt und so machst du stets weiter.

Also worauf wartest du noch! Was ist der Erste aller kleinste Schritt, den du setzen kannst um ins Tun zu kommen? Ist es ein Telefonat oder eine kurze Recherche im Internet? Ist es eine Frage in einer Facebookgruppe oder ein Gespräch mit Freund*innen? Los geht’s! Nimm dein Jahr in die Hand. 2021 wird dein Jahr. 2021 wird großartig!

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeit – Gewinne Zeit – Gastbeitrag von Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeitmanagement

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Input von Marie Meyer-Marktl

Gewinne Zeit! Tipps & Tricks für Mamas

Nun fragst du dich bestimmt, welchen Zettel muss ich ausfüllen, damit ich beim Gewinnspiel mitmachen kann? Ich darf dir ein Geheimnis verraten:

Zeitmanagement liegt in deiner Hand. In diesem Blog bekommst du Tipps, wie du als Mama deine Zeit besser im Griff hast – und dadurch mehr Zeit für dich gewinnen kannst.

Der Tag hat 24 Stunden für jeden von uns und die Woche 7 Tage und trotzdem: Wie verschaffst du dir mehr Zeit?

Tipp 1 Was ist überhaupt alles zu erledigen?

Verschaffe dir einen Überblick über alle Aufgaben: Schreib sie auf. Führe eine Liste, am besten am Handy. Das hast du immer dabei und du kannst, sobald dir was auffällt, jederzeit deine Liste ergänzen. Ich empfehle die Trello-App, es gibt aber noch viele andere.

Für alle Aufgaben überlege dir, wann sie fertig sein müssen. Wenn es größere Themen sind, dann überlege dir, wann du die Einzelschritte angehen musst. Wenn du z.B. für dein Kind ein tolles Essen kochen möchtest, musst du kochen, aber davor die Zutaten kaufen. Überlege dir also, wann du die einzelnen Schritte tun musst, um zu einem tollen Ergebnis (in dem Beispiel das Essen) zu kommen.

Tipp 2: Plane deine Zeit wie ein Müsli

Ein „Trick“, den ich vor einigen Jahren mal in Hamburg gelernt habe: Stell dir vor, du hast eine Müslischüssel vor dir. Wenn du zuerst das Jogurt reinfüllst und danach das Müsli und das Obst, dann wird es eng und es passt sehr bald nix mehr rein. Beginnst du, die großen Stücke vom Obst zuerst reinzugeben, dann das Müsli und im Anschluss das Jogurt, so wirst du sehen, dass sich das alles mit dem Platz viel besser ausgeht.

Übersetzt heißt das: Schaffe dir Zeit an einem Tag oder innerhalb einer Woche für die Tätigkeiten, die am meisten Zeit benötigen. Erledige die großen Aufgaben zuerst und mach dann die kleineren. Im nächsten Schritt kannst du dann Aufgaben hinzugeben, die weniger Zeit brauchen usw.

Tipp 3: Plane immer mit Puffer

Du kennst bestimmt das Sprichwort: „Es dauert immer länger als man denkt.“ Wenn ich plane und eine Zeitabschätzung für meine Aufgabe abgebe, so nehme ich immer 1/3 mehr Zeit dazu. Warum? Weil ich mich meistens zu positiv bzw. zu schnell einschätze.

Finde heraus, wie viel Puffer du brauchst. Es kann das doppelte, ja sogar das dreifache sein. Bekomm ein Gefühl dafür, um wie viel du dich „normalerweise“ verschätzt. Ärgere dich nicht darüber, sondern sei froh, dass du nun weißt wie viel Puffer du bei deinen Vorhaben berücksichtigen sollst.

 

Meine Vision:

Wo Erfüllung & Erfolg sich treffen, beginnt Freude. Jeder soll sich montags denken: „Hurra, ich freue mich auf meine Arbeit.“ 

Mit meinem Angebot möchte ich einen Beitrag dazu leisten und unterstütze mit Trainings, Workshops und Coachings.

 

Marie fulfilment-at-work
Marie Meyer-Marktl: Business & Karriere Coach für mehr Erfüllung & Erfolg im Arbeitsleben. Erfahrende Führungskraft im internationalen Umfeld. Mutter von 2 Töchtern. Hobby-Läuferin.

Interesse an wöchentlichen Impulsen? 

Hol dir jetzt deine kostenlose happy2work-Checkliste

und meinen wöchentlichen Newsletter mit spannenden Tipps und Impulsen für mehr Freude an der Arbeit.

Jetzt gratis bestellen

 

Tipp 4: Was muss? Was kann?

Der Tag ist wieder mal nicht so gelaufen wie du es dir gedacht hast. Du konntest deine To Do Liste nicht vollständig abarbeiten?

Jeden Tag passieren Dinge, mit denen du nicht unrechnen und die du nicht erahnen kannst: dein Kind ist „unberechenbar“, hat es endlich einen Rhythmus gefunden, kann es am nächsten Tag gleich wieder anders ausschauen.

Was kannst du daher tun?

Überlege dir maximal drei Dinge, die du am Tag unbedingt erledigen musst: z.B. einkaufen gehen, ein Telefonat führen oder ein gemeinsames Essen mit deinem Partner. Wie du siehst, sind das alles ganz kleine Aufgaben, also nimm dir keine riesigen Themen vor. Alle andere Aufgaben deiner To Do Liste nimmst du „nice to have“ vor.

Tipp 5 Was kannst du einfach nicht tun?

Ja, das ist ja mal eine Frage. Überleg mal bei allen Aufgaben: Musst du die Aufgabe erledigen? Was passiert, wenn du es nicht tust? Oder was passiert, wenn du die Aufgabe nicht in einer bestimmten Zeit tust? Oft hilft uns diese Frage, bestimmte Aufgaben in die „Mülltonne“ zu werfen, weil wir sie eh nicht brauchen. Oder aber es hilft uns die Aufgabe richtig zu priorisieren.

Vergewissere dich, dass die Zeit, die du dir vornimmst, tatsächlich auch so stimmt. Ich dachte vor kurzem, ich muss unbedingt den Mutter-Kind-Pass an den Sozialversicherungsträger schicken und stellte dann fest, dass ich das erst in ein paar Monaten machen muss. So hat sich meine kleine organisatorische Aufgabe verschoben und ich war ganz froh darüber.

Tipp 6 Wer kann dich unterstützen?

Du musst nicht alles alleine schaffen. Es ist vollkommen okay sich Hilfe zu holen. Meine Lebensdevise: Ich hole mir Unterstützung von allen möglichen Seiten, denn Unterstützer*innen machen dein Leben lebenswerter. Sie sind zur richtigen Zeit da und greifen dir unter die Arme. Das können so viele verschiedene Menschen sein. Hier einige Beispiele für eine Person,

  • die dir im Haushalt unter die Arme greift
  • die für dich kocht (gerne auch mal ein Restaurant)
  • die auf dein Kind schaut
  • mit der du mal sprechen kannst, wenn es dir nicht so gut geht: ja, je eher du über die belastenden Themen sprichst, desto schneller hast du sie verarbeitet und desto mehr Zeit hast du für anderes.

Eine weitere Person, ist dein Kind selbst. 😊 Erledige Haushalts-Kram während dein Kind munter ist. Wenn dein Kind schläft, dann nutze die Zeit für dich. Je älter es wird, desto mehr kann es mithelfen. Integriere es in die täglichen Aufgaben wie z.B. Tisch decken oder Geschirrspüler ausräumen, aber Achtung! Zwinge dein Kind nicht dazu. Überlege dir lieber ein lustiges Spiel.

Tipp 7 Was lief gut? Was kannst du verbessern?

Überlege dir am Abend wie dein heutige Tag war und dein morgiger Tag aussehen wird. Du wirst sehen, dass du von Tag zu Tag in deiner Planung besser wirst. Ich empfehle dir sogar eine Wochenplanung zu machen. Tage sind sehr flexibel, mal geht’s gut, mal nicht so. Aus diesem Grund empfehle ich dir deine Top 3, maximal jedenfalls Top 5 festzulegen. Das sind deine Muss-Kriterien, die Kann-Kriterien können ruhig mehr sein, sie können erledigt werden, müssen aber nicht.

Tipp 8: Feiere dein Zeitmanagement

Im Tierpark Schönbrunn bin ich häufiger Gast. Meine Tochter ist 2,5 Jahre alt und liebt die Robben. Bei einer Fütterung wurde das „Erziehungskonzept“ der Robben erklärt und ich fand es auch für uns sehr passend.

Wenn die Robbe etwas falsch macht, dann wird es ignoriert. Okay, na gut. Das ist nicht der beste Tipp. Bitte ignoriere es nicht, sondern überlege, was du besser machen kannst. Aber das fand ich richtig spannend: wenn die Robbe etwas richtig macht, wird sie belohnt. Wann hast du dich das letzte Mal für die Erledigung deiner Aufgaben belohnt?