Kind und Karriere

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Gewinne Zeit – Gastbeitrag von Marie Meyer-Marktl

Gewinne Zeit! Tipps & Tricks für Mamas

Nun fragst du dich bestimmt, welchen Zettel muss ich ausfüllen, damit ich beim Gewinnspiel mitmachen kann? Ich darf dir ein Geheimnis verraten: Zeitmanagement liegt in deiner Hand. In diesem Blog bekommst du Tipps, wie du als Mama deine Zeit besser im Griff hast – und dadurch mehr Zeit für dich gewinnen kannst.

Der Tag hat 24 Stunden für jeden von uns und die Woche 7 Tage und trotzdem: Wie verschaffst du dir mehr Zeit?

Tipp 1 Was ist überhaupt alles zu erledigen?

Verschaffe dir einen Überblick über alle Aufgaben: Schreib sie auf. Führe eine Liste, am besten am Handy. Das hast du immer dabei und du kannst, sobald dir was auffällt, jederzeit deine Liste ergänzen. Ich empfehle die Trello-App, es gibt aber noch viele andere.

Für alle Aufgaben überlege dir, wann sie fertig sein müssen. Wenn es größere Themen sind, dann überlege dir, wann du die Einzelschritte angehen musst. Wenn du z.B. für dein Kind ein tolles Essen kochen möchtest, musst du kochen, aber davor die Zutaten kaufen. Überlege dir also, wann du die einzelnen Schritte tun musst, um zu einem tollen Ergebnis (in dem Beispiel das Essen) zu kommen.

Tipp 2: Plane deine Zeit wie ein Müsli

Ein „Trick“, den ich vor einigen Jahren mal in Hamburg gelernt habe: Stell dir vor, du hast eine Müslischüssel vor dir. Wenn du zuerst das Jogurt reinfüllst und danach das Müsli und das Obst, dann wird es eng und es passt sehr bald nix mehr rein. Beginnst du, die großen Stücke vom Obst zuerst reinzugeben, dann das Müsli und im Anschluss das Jogurt, so wirst du sehen, dass sich das alles mit dem Platz viel besser ausgeht.

Übersetzt heißt das: Schaffe dir Zeit an einem Tag oder innerhalb einer Woche für die Tätigkeiten, die am meisten Zeit benötigen. Erledige die großen Aufgaben zuerst und mach dann die kleineren. Im nächsten Schritt kannst du dann Aufgaben hinzugeben, die weniger Zeit brauchen usw.

 

Marie Meyer-Marktl: Business & Karriere Coach für mehr Erfüllung & Erfolg im Arbeitsleben. Erfahrende Führungskraft im internationalen Umfeld. Mutter von 2 Töchtern. Hobby-Läuferin.

Interesse an wöchentlichen Impulsen? 

Hol dir jetzt deine kostenlose happy2work-Checkliste

und meinen wöchentlichen Newsletter mit spannenden Tipps und Impulsen für mehr Freude an der Arbeit.

Jetzt gratis bestellen

Marie fulfilment-at-work

Tipp 3: Plane immer mit Puffer

Du kennst bestimmt das Sprichwort: „Es dauert immer länger als man denkt.“ Wenn ich plane und eine Zeitabschätzung für meine Aufgabe abgebe, so nehme ich immer 1/3 mehr Zeit dazu. Warum? Weil ich mich meistens zu positiv bzw. zu schnell einschätze.

Finde heraus, wie viel Puffer du brauchst. Es kann das doppelte, ja sogar das dreifache sein. Bekomm ein Gefühl dafür, um wie viel du dich „normalerweise“ verschätzt. Ärgere dich nicht darüber, sondern sei froh, dass du nun weißt wie viel Puffer du bei deinen Vorhaben berücksichtigen sollst.

Tipp 4: Was muss? Was kann?

Der Tag ist wieder mal nicht so gelaufen wie du es dir gedacht hast. Du konntest deine To Do Liste nicht vollständig abarbeiten?

Jeden Tag passieren Dinge, mit denen du nicht unrechnen und die du nicht erahnen kannst: dein Kind ist „unberechenbar“, hat es endlich einen Rhythmus gefunden, kann es am nächsten Tag gleich wieder anders ausschauen.

Was kannst du daher tun?

Überlege dir maximal drei Dinge, die du am Tag unbedingt erledigen musst: z.B. einkaufen gehen, ein Telefonat führen oder ein gemeinsames Essen mit deinem Partner. Wie du siehst, sind das alles ganz kleine Aufgaben, also nimm dir keine riesigen Themen vor. Alle andere Aufgaben deiner To Do Liste nimmst du „nice to have“ vor.

Tipp 5 Was kannst du einfach nicht tun?

Ja, das ist ja mal eine Frage. Überleg mal bei allen Aufgaben: Musst du die Aufgabe erledigen? Was passiert, wenn du es nicht tust? Oder was passiert, wenn du die Aufgabe nicht in einer bestimmten Zeit tust? Oft hilft uns diese Frage, bestimmte Aufgaben in die „Mülltonne“ zu werfen, weil wir sie eh nicht brauchen. Oder aber es hilft uns die Aufgabe richtig zu priorisieren.

Vergewissere dich, dass die Zeit, die du dir vornimmst, tatsächlich auch so stimmt. Ich dachte vor kurzem, ich muss unbedingt den Mutter-Kind-Pass an den Sozialversicherungsträger schicken und stellte dann fest, dass ich das erst in ein paar Monaten machen muss. So hat sich meine kleine organisatorische Aufgabe verschoben und ich war ganz froh darüber.

Tipp 6 Wer kann dich unterstützen?

Du musst nicht alles alleine schaffen. Es ist vollkommen okay sich Hilfe zu holen. Meine Lebensdevise: Ich hole mir Unterstützung von allen möglichen Seiten, denn Unterstützer*innen machen dein Leben lebenswerter. Sie sind zur richtigen Zeit da und greifen dir unter die Arme. Das können so viele verschiedene Menschen sein. Hier einige Beispiele für eine Person,

  • die dir im Haushalt unter die Arme greift
  • die für dich kocht (gerne auch mal ein Restaurant)
  • die auf dein Kind schaut
  • mit der du mal sprechen kannst, wenn es dir nicht so gut geht: ja, je eher du über die belastenden Themen sprichst, desto schneller hast du sie verarbeitet und desto mehr Zeit hast du für anderes.

Eine weitere Person, ist dein Kind selbst. 😊 Erledige Haushalts-Kram während dein Kind munter ist. Wenn dein Kind schläft, dann nutze die Zeit für dich. Je älter es wird, desto mehr kann es mithelfen. Integriere es in die täglichen Aufgaben wie z.B. Tisch decken oder Geschirrspüler ausräumen, aber Achtung! Zwinge dein Kind nicht dazu. Überlege dir lieber ein lustiges Spiel.

Tipp 7 Was lief gut? Was kannst du verbessern?

Überlege dir am Abend wie dein heutige Tag war und dein morgiger Tag aussehen wird. Du wirst sehen, dass du von Tag zu Tag in deiner Planung besser wirst. Ich empfehle dir sogar eine Wochenplanung zu machen. Tage sind sehr flexibel, mal geht’s gut, mal nicht so. Aus diesem Grund empfehle ich dir deine Top 3, maximal jedenfalls Top 5 festzulegen. Das sind deine Muss-Kriterien, die Kann-Kriterien können ruhig mehr sein, sie können erledigt werden, müssen aber nicht.

Tipp 8: Feiere dein Zeitmanagement

Im Tierpark Schönbrunn bin ich häufiger Gast. Meine Tochter ist 2,5 Jahre alt und liebt die Robben. Bei einer Fütterung wurde das „Erziehungskonzept“ der Robben erklärt und ich fand es auch für uns sehr passend.

Wenn die Robbe etwas falsch macht, dann wird es ignoriert. Okay, na gut. Das ist nicht der beste Tipp. Bitte ignoriere es nicht, sondern überlege, was du besser machen kannst. Aber das fand ich richtig spannend: wenn die Robbe etwas richtig macht, wird sie belohnt. Wann hast du dich das letzte Mal für die Erledigung deiner Aufgaben belohnt?

 

 

Möchtest du Marie und ihren Zugang als Businesscoach kennenlernen?

Mein Workshop bei der Mamiversum Aktionswoche : Gewinne Zeit!

Du hast viele Bälle zu jonglieren? Du hast das Gefühl, die Zeit rinnt dir davon? Du möchtest die Weihnachtszeit endlich mal genießen?

Dann zum Online-Workshop: Gewinne Zeit!?

Du erhältst Tipps & Tricks zur Verbesserung deines Zeitmanagements zur Weihnachtszeit. Du bekommst Klarheit über deine Wünsche für entspannte und genussvolle Feiertage voller wunderbarer Erinnerungen. Ich zeige dir, wie du mit einfachen Kniffen mehr Zeit gewinnen kannst und diese für dich und deine Familie nutzen kannst.

Ich bin Marie, zweifache Mädchen-Mama (2,5 Jahre und 6 Monate) und unterstütze als Business und Karriere Coach dabei, ein erfülltes & erfolgreiches Arbeitsleben zu haben. Als Führungskraft in einem internationalen Konzern habe ich in Wien, Berlin und Hamburg gearbeitet. Ein gutes Zeitmanagement war die Voraussetzung für die tolle Zusammenarbeit und den großartigen Unternehmenserfolg.

Carpe Diem – lasst uns den Dezember zu einer genussvollen und entspannten Weihnachtszeit machen!

Bist du bereit für eine genussvolle und entspannte Weihnachtszeit?

Dann buch doch gleich dein Ticket für die Aktionswoche „Entspannte Mom“ und erhalte 10 tolle Workshops zum unschlagbaren Frühbucher-Preis von 59€

 

 

Meine Vision:

Wo Erfüllung & Erfolg sich treffen, beginnt Freude. Jeder soll sich montags denken: „Hurra, ich freue mich auf meine Arbeit.“ 

Mit meinem Angebot möchte ich einen Beitrag dazu leisten und unterstütze mit Trainings, Workshops und Coachings.

 

Steckbrief Marie

Business und Karrierecoach Marie Meyer-Marktl

1. Stell dich bitte kurz vor, indem du dein Lieblingsessen, dein Lieblingsreiseziel und deinen Lieblingsnamen nennst.

  1. Das ist ja eine lustige Vorstellungsrunde, das kenn ich von früher aus dem Stammbuch. 😊 Ich bin Marie. Mein Lieblingsessen sind Fisolen, Kartoffel und Spiegelei. Ich liebe es zu reisen, vor meinen zwei Kindern war ich wirklich viel unterwegs, auch international. Nun mit 2 Kindern und Corona bin ich etwas lokaler bzw. europäischer geworden. Ich liebe die Abwechslung beim Reisen. Heuer war ich an der Ostsee und am Weißensee in Kärnten und wir haben es als Familie sehr genossen.

2. Welches Kinderbuch würdest du auch Mamas wärmstens empfehlen?

Tja, gute Frage! Früher hätte ich gesagt: vom Falter das Babybuch. Heute sage ich: vergiss überalterte Bücher und schau online auf Mamiversum nach!

3. Wie kannst du Mamas unterstützen?

Ich bin Expertin für Erfüllung & Erfolg im Arbeitsleben. Dazu gehört auch ein tolles Zeitmanagement zu haben. Hier habe ich einen großen Erfahrungsschatz nicht nur als Mama, sondern auch als Führungskraft eines internationalen Konzerns. Als Mama braucht es nicht nur Organisationstalent, sondern auch Tipps & Kniffe, die schnell umzusetzen sind. Hier unterstütze ich Mamas mit ihrem Zeitmanagement erfüllt & entspannt die Weihnachtszeit zu erleben.

4. Bei welchem Thema benötigst du manchmal ebenso Unterstützung?

Ich hab ein Netzwerk von Unterstützer*innen für meine Lebensbereiche und kann es jeder Mama nur wärmstes empfehlen. Ich hole mir immer wieder Unterstützung für alle Bereiche meines Lebens: Arbeit, Familie, Partnerschaft, Sport, Ernährung… Ich hoffe, ich hab nun alles genannt 😊 Oft braucht es nur einen kurzen Blick von außen, sei es der Partner, die Freundin oder ein Coach. Dann bist du einen riesigen Schritt weiter oder hast sogar dein Thema gelöst.

5. Was möchtest du einer Schwangeren oder einer Mutter als Rat mitgeben?

Du bist einzigartig. Dein Partner ist einzigartig. Deine Kinder sind einzigartig. Ihr alle zusammen als Familie seid einzigartig. Also hör auf dich zu vergleichen. Hör nicht auf Ratschläge von anderen, wenn sie sich für dich nicht gut anfühlen. Vertrau dir und deiner Intuition.

 

Danke für die Einblicke – liebe Marie!

Mehr von Marie Meyer-Marktl bei der Aktionswoche “Entspannte Mom”

 

Weg in die Selbständigkeit

Unterstützung auf dem Weg in die Selbständigkeit

Wiedereinstieg

Unterstützung für deinen Weg in die Selbständigkeit!

Meine freie Zeit bestand in den letzten zwei Jahren hauptsächlich aus Weiterbildungen. Um wirklich zu starten habe ich an einigen Gründungsprogrammen teilgenommen. 

Wenn du damit liebäugelst, dann lies gerne weiter!

Ich habe einiges ausprobiert, um meinen Weg zu finden und möchte mich gleich bei den tollen Programmen bedanken, an denen ich teilnehmen durfte.

Alles begann vor ca. vier Jahren mit einer wagen Projektidee zur Unterstützung von Müttern, die mich zur Teilnahme beim Lehrgang der Akademie der Zivilgesellschaft geführt hat. Letztes Jahr wurde ich dann bei der Wirtschaftskammer im rocket science Programm aufgenommen. Es folgte die Teilnahme beim Unterstützerteam von imgrätzl und die Teilnahme beim Durchstarterinnen Programm der Wirtschaftsagentur Wien.

Erst dann fühlte ich mich bereit meinen geliebten Job, als Projektmanagerin für die Selbständigkeit aufzugeben.

Bei imgrätzl habe ich Désirée Jonek kennengelernt. Ich war von ihrer Idee eines Mentoring Programms für Frauen schwer begeistert. Ich habe gleich am ersten Mentoring Programm von WoMentor teilgenommen und wurde mit einer angenehmen Mentoring Katja Tschoepe gematched.

Plädoyer fürs Mentoring

Mentoring wird meinen Weg hoffentlich weiter begleiten, da ich den Austausch mit ExpertInnen als extrem wichtig empfunden habe. Da ich Mentoring als so wertvoll empfinde, möchte ich denjenigen, diejenigen, die eine persönliche Veränderung auf den Herbst Call von WoMentor verweisen. 

Resumee zum Support

Alles in allem haben mich großartige Menschen und super Programme auf meinem Weg in die Selbständigkeit begleitet und ich durfte viel Wissen generieren.

Besonders der Austausch mit TrainerInnen und ExpertInnen sowie anderen GründerInnen hat mir extrem viel geholfen und ich kann es nur weiterempfehlen.

Einen verlässlichen Buddy zu suchen, mit dem man sich regelmäßig austauscht, ist empfehlenswert, denn vom gegenseitigen Austausch lernt man sehr viel.

Keine Sorge nicht jede/r muss an so vielen Programmen teilnehmen, denn es hat auch viel Zeit und ein bisschen Geld gekostet, aber für mich waren es Puzzle Stücke auf meinem Weg zur Gründung von Mamiversum. 

Empfehlenswerte Programme zusammengefasst (Reihenfolge ohne Wertung):

WoMentor Mentoring Programm 

VHS Akademie der Zivilgesellschaft 

Wirtschaftskammer Wien rocket science 

Wirtschaftsagentur Wien: Durchstarterinnen Programm

imgraetzl Unterstützerteam 

Es gibt noch einige mehr….die kenne ich aber zu wenig, um eine Wertung abzugeben.

Wer  noch mehr über die Gründung hören möchte, kann sich auch den Podcast von Your are the Brand anhören. Dort erzähle ich mehr über meine Motive und die Gründung von Mamiversum.

Vereinbarkeit

“Wie Corona meine Gründung beeinflusste.”

Mamiversum in Zeiten von Corona

Die letzten Wochen bin ich meiner Vision einen Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen für Schwangere und Mütter zu gründen immer näher gekommen. Das Ziel war die Gründung Anfang Juli, aber durch Corona ist meine Projektplanung etwas aus den Fugen geraten?

Gründen versus warten

Soll ich vorziehen? Ich bin derzeit wie hin und her gerissen. Soll ich mit einem möglichst geringen minimum viable product (MVP) raus?

In den Medien wird immer mehr davon berichtet, dass viele EPU´s die Krise nicht überleben werden. Ich bin mir sicher, dass mein Angebot diese Einzelunternehmer langfristig unterstützen kann.

Sie können durch Mamiversum sichtbarer werden und mehr Zeit für ihr Kerngeschäft bekommen. Die die bereits online ihre Dienstleistung vertreiben, könnten jetzt sogar direkt von meiner Gründung profitieren.

Aber soll ich halbfertig auf den Markt stürmen?

Homeoffice ist nicht gleich frei

Alle Kurse, die für meine Gründung noch wichtig wären, sind ausgefallen. Homeoffice bin ich schon von vorher gewöhnt, aber jetzt sind meine Kinder non-stop Zuhause. 

Jetzt heißt es spielen, aufräumen, kochen und Co. Wie soll ich so weiterarbeiten?

Soll ich die Zeit mit meinen Kindern genießen oder ist es jetzt Zeit meine Gründung schneller voranzutreiben.

Wo bleibt die Zeit für die Planung meine Selbständigkeit. Ich erkenne schnell, die Tagesrandzeiten sind die Lösung, aber ob es reicht voll durchzustarten.

Gründen versus Work-Life-Balance

Einerseits wäre jetzt die Zeit für Achtsamkeit und Familie. Für mich wichtige Werte. Alles geballt – Kinder, Arbeiten und Haushalt sind eher kontraproduktiv für eine gesunde Work-Life-Balance. Ich fühle mich unzufrieden, da nichts vorwärts geht, auch wenn ich dauernd etwas tue. Andererseits habe ich das Gefühl die Kinder häufig vor dem Fernseher zu parken.

 

 

Wie sieht mein Fazit aus

Mein Fazit ist, ich kenne mein Ziel – aber mit Corona ist der Weg nicht gradliniger geworden. Grundsätzlich geht es mir richtig gut, da ich eine intakte Familie habe und wir alle gesund sind!

Die Zeit zum Arbeiten nehme ich mir in Abstimmung mit meiner Familie und wende mein Wissen über Zeitmanagement konkret an, indem ich Wochenpläne erstelle und sowohl die Pomodoro-Methode als auch das Eisenhower-Prinzip anwende.

 

Vereinbarkeit

Mein Resultat – 6 Wochen nach Gründung 

Jetzt fast 6 Wochen nach Gründung denke ich an eine Zeit voller Motivation, Aktivität und Alltagsoptimierung zurück.  

Priorisierung, Puffer und Wochenpläne haben stark Einzug in meinem Leben genommen, damit ich meinen Weg im Mamiversum strukturiert fortsetze.

Das Tempo ist ruhiger geworden. Aus meinem Learning in Zeiten von Corona ist ein Kurs zum Thema Selbstmanagement entstanden,  da ich mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrungen gerne mit anderen teile.   


Translate »