Mütteralltag

Vereinbarkeit - 5 Tipps

V- wie Vereinbarkeit – 5 Tipps für deine Vereinbarkeit

Foto von Hanna Lind

B- wie Babyblues

B - wie Babyblues

Mama mit Baby

Input von Hanna Lind

Alles dreht sich ums Baby, aber du merkst es muss sich was ändern. Hanna Lind gibt dir ein paar wertvolle Tipps für DICH.

Steckst du mitten in der Babyblase?

Dein Baby ist wichtiger als du. Ja, du kannst zurückstecken und dich (im Optimalfall) regulieren, denn du bist erwachsen. Dein Baby kann das nicht. Noch nicht. Es lernt es erst durch dich.

Dazu benötigt dein Baby eine Mama, die gut reguliert ist, präsent ist. Der es tief drinnen gut geht, denn dein Baby reguliert sich über dich! Es macht also nur Sinn, sich selbst als Mensch und Mama wichtig zu nehmen und gut für sich zu sorgen, sodass man aus einem voll gefüllten Tank schöpfen kann.

Was es genau bedeutet, für dich gut zu sorgen, das weißt nur du. Nur du weißt was dir gut tut. Es mag sein, dass diese Stimme in dir nur sehr leise ist. Sie ist nur schwer wahrzunehmen, aber sie ist da.

Die Geburt eures Babys hat plötzlich alles komplett auf den Kopf gestellt? Der Tag und die Nacht haben sich plötzlich völlig verändert. Da ist ein kleines perfektes Wesen, das dich braucht, das deine Nähe und Aufmerksamkeit voll und ganz beansprucht.

Alles dreht sich um euer Baby.

Nach der ersten Zeit kehrt langsam wieder ein neuer Alltag ein, ihr seid vielleicht mehr unterwegs als in den ersten Wochen, trefft Familie und Freunde, so vieles passiert täglich, das dein Baby das allererste mal erlebt und du bist sehr bedacht darauf, dass es deinem Baby dabei gut geht.

Kennst du das? Das Wohlergehen deines Kindes hat absolute Priorität.

Akribisch wird jede Änderung der Gefühlslage des Babys wahrgenommen und sein Bedürfnis so rasch wie möglich gestillt. Du tust alles dafür, dass es deinem Schatz gut geht.

Wenn dein Baby Hunger hat und gestillt werden will, dann stellst du dafür sogar dein Bedürfnis hinten an, aufs die Toilette zu gehen?

Ja, die Bedürfnisse deines Babys sind wichtig und eine rasche und feinfühlige Beantwortung  fördert die sichere Bindung.

ABER, du als Mama bist auch wichtig! Hier gibt es kein ENTWEDER ODER, sondern hier muss es ein UND geben, wenn du nicht langfristig als Mama ausbrennen möchtest!

Nimm wahr, wie es dir geht. Für dich ist auch vieles neu.

Es gibt eine Hürde etwas für dich zu tun. Worin besteht diese Hürde?

 

Hast du Interesse mit Hanna Lind, Coach für Mamas zu arbeiten.

Sie bietet Einzelcoachings, Mama Cafés und Workshops an und war als Expertin bei der Mamiversum Aktionswoche dabei.

Hier geht es zu ihrem Angebot auf ihrer Webseite und Instagram

Empfehlung, wie du gut auch für dich sorgst!

 

1. Nimm wahr was du brauchst? Klebe dir einen Zettel an eine Stelle, an der du oft bist. Schreibe drauf: “Was brauche ICH jetzt gerade?“

In diesem Schritt geht es nur darum wahrzunehmen, was das ist was du brauchst. Und es ist völlig egal, ob du dir das gerade erfüllen kannst oder nicht.  Erstmals geht es darum, deine Wahrnehmung zu schulen.

ACHTUNG FALLE: Du beantwortest die Frage damit, was IHR braucht, also damit, was dein Baby braucht und du vermeintlich glaubst auch zu brauchen. Hier geht es um DICH. Was brauchst DU?

2. Partner als emotionale Stütze heranziehen. Der Papa kann dir einiges, wie z.B. das Stillen nicht abnehmen, aber er kann viel mehr tun als du glaubst. Du musst ihn allerdings auch lassen und zwar auch dann, wenn er es auf seine Art und Weise macht. Auch für ihn ist vieles neu und auch er darf in seine neue Rolle hinein wachsen, genauso wie du.

 Ich bin Hanna, Coach für Mamas und unterstütze dich dabei, deinen individuellen Weg als Mama zu finden, der für dich und deine Familie stimmig ist.

Ich helfe dir dabei, Vertrauen in dich und deine Mamafähigkeiten aufzubauen, sodass du tief drinnen weißt, dass du gut genug bist für dein Kind.

Mamiversum Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag zwischen deinen Rollen als Managerin des Haushalts, der Kinder und vielleicht noch im Beruf? Mamiversum möchte dir Orientierung und Inspriation rund um deinen Alltag als Mama und für mehr Selbstfürsorge geben.
Blogbeitrag

F – wie Fotos – Fotoshooting mit Marie la Vie

Fotoshooting mit Marie la Vie

Natascha Meis und Familie
Fotos von Marie la Vie

Familienshooting

Danke für diesen Einblicke in deine Arbeit als  Fotografin, liebe Marie!

Interesse an einem Shooting mit Marie von Marie la Vie

Hier geht es zu ihrer Webseite

Facebook

und Instagram

 

 

Familienshooting mit meiner Familie – und dann!

Dank Marie Bösendorfer von Marie la Vie, habe ich endlich mal erleben können, wie ein Fotoshooting abläuft.

Ehrlich gesagt, waren wir jahrelang Kunden von PRESS THE BUTTON, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass ein Shooting mit Familie funktioniert.

Meine Vorstellung von Shooting war anders

Normalerweise kannte ich nur die Shootings, wo es heißt, stellen sie sich da hin und dann abgedrückt wird. Wie sollte das mit meinen zwei Wirbelwinden funktionieren? 

Marie kam trotz fortgeschrittenem Schwangerschaftsstadium zu uns nach Hause und dann ging es rund.

Meine Kids und ich shooteten bei uns Zuhause, turnten und tanzten wild herum Mit großer Freude durfte die Mama nassgespritzt und mit Blättern beworfen werden. Herausgekommen sind wirklich schöne, lebendige Familienfotos, die ich aus persönlichen Gründen nur teilweise teilen möchte.

Marie war kaum aus dem Haus, da fragte meine Kleine schon, wann sie uns denn wieder besuchen kommt, da ihr der Vormittag so viel Spaß gemacht hatte.

Fazit meinerseits – Spaß für die ganze Familie und die Großeltern können sich über ein Fotobuch freuen.

Möchtest du auch einen Blogtext oder deine Expertise im Mamiversum veröffentlichen?

Möchtest du Anbieterin im Mamiversum werden? Wie?

Registriere dich im Mamiversum und zeige dort dein Angebot für Schwangere und Mamas. 

Martina Jaritz

Schlafcoach Martina Jaritz

1. Stell dich bitte kurz vor, indem du dein Lieblingsessen, dein Lieblingsreiseziel und deinen Lieblingsnamen nennst.

  1. Mein Lieblingsessen sind Kärntner Kasnudel. Das kommt daher, weil mein Papa aus Kärnten stammt und ich meine Sommerferien jedes Jahr bei meiner Oma am Längsee verbracht habe. Sie hat die besten Kasnudel gemacht, die man sich vorstellen kann!

     

    2. Mein Lieblingsreiseziel. Hhmm. Hauptsache warm und ein Sandstrand.

     

    3. Lieblingsnamen habe ich gleich drei: Tobias, Nina und Florentina. Das sind die Namen meiner Kinder 😊.

2. Welches Kinderbuch würdest du auch Mamas wärmstens empfehlen?

Ich liebe „die kleine Raupe Nimmersatt“.

Das ist tatsächlich eines der Bücher, die ich jedes Jahr im Kindergarten erarbeite, weil es so viele Inhalte bietet.

Da gibt es zuerst natürlich die Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling; die Wochentage; die Zahlen von 1-5; einige Obstsorten und Lebensmittel, die erarbeitet werden und auch die Botschaft, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint und manche Dinge einfach Zeit benötigen. Für mich ein Klassiker, der in jedes Kinderzimmer sollte.

3. Wie kannst du Mamas unterstützen?

Durch meine Tätigkeit als Pädagogin und systemische Coach habe ich einen ganzheitlichen Blick auf die Familien mit denen ich arbeite.

Ich unterstütze Mamas in den ersten Lebensmonaten mit ihren Babys, wenn es um das Thema Babyschlaf geht.

Jede Frau, die ein Baby bekommt, muss erst in dies neue und spannende Aufgabe als Mama hineinwachsen, auch wenn sich die Gesellschaft oft wünschen würde, dass man sofort funktioniert‘.

Hier komme ich als Außenstehende ins Spiel und zeige mit meiner Methode liebevolle Wege auf, um zum gewünschten Ergebnis, nämlich einer Verbesserung der Schlafsituation, zu kommen. Meist sind es nur Kleinigkeiten, die es zu verändern gilt, die man aber in der Situation nicht sieht, weil man schon in einer Spirale gefangen ist.

4. Bei welchem Thema benötigst du manchmal ebenso Unterstützung?

Im Haushalt! Ich nehme an, den Satz: „Du bist doch eh zu Hause, das kann ja kein Problem sein!“, kennt die eine oder andere Mama auch.

Ich hole mir diesbezüglich einmal pro Woche Unterstützung. Ich bin der Meinung, dass man sich Hilfe holen und Dinge abgeben darf, die man nicht gerne macht.

5. Was möchtest du einer Schwangeren oder einer Mutter als Rat mitgeben?

Genieß die erste Zeit des Kennenlernen miteinander. Lerne die Signale und Laute deines Babys verstehen, so kannst du, zum Beispiel bei Hunger, viel schneller reagieren und das große Weinen bleibt aus. Die Bedeutung der Laute und die Kommunikation mit dem Baby sind in meiner Beratung auch ein wichtiger Punkt. Sobald du die Sprache deines Babys „verstehst“, kannst du als Mama viel entspannter sein.

Danke für die Einblicke – liebe Martina!

Mehr von Martina Jaritz bei der Aktionswoche „Entspannte Mom“ oder im Mamiversum.

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeit – Gewinne Zeit – Gastbeitrag von Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeitmanagement

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Input von Marie Meyer-Marktl

Gewinne Zeit! Tipps & Tricks für Mamas

Nun fragst du dich bestimmt, welchen Zettel muss ich ausfüllen, damit ich beim Gewinnspiel mitmachen kann? Ich darf dir ein Geheimnis verraten:

Zeitmanagement liegt in deiner Hand. In diesem Blog bekommst du Tipps, wie du als Mama deine Zeit besser im Griff hast – und dadurch mehr Zeit für dich gewinnen kannst.

Der Tag hat 24 Stunden für jeden von uns und die Woche 7 Tage und trotzdem: Wie verschaffst du dir mehr Zeit?

Tipp 1 Was ist überhaupt alles zu erledigen?

Verschaffe dir einen Überblick über alle Aufgaben: Schreib sie auf. Führe eine Liste, am besten am Handy. Das hast du immer dabei und du kannst, sobald dir was auffällt, jederzeit deine Liste ergänzen. Ich empfehle die Trello-App, es gibt aber noch viele andere.

Für alle Aufgaben überlege dir, wann sie fertig sein müssen. Wenn es größere Themen sind, dann überlege dir, wann du die Einzelschritte angehen musst. Wenn du z.B. für dein Kind ein tolles Essen kochen möchtest, musst du kochen, aber davor die Zutaten kaufen. Überlege dir also, wann du die einzelnen Schritte tun musst, um zu einem tollen Ergebnis (in dem Beispiel das Essen) zu kommen.

Tipp 2: Plane deine Zeit wie ein Müsli

Ein „Trick“, den ich vor einigen Jahren mal in Hamburg gelernt habe: Stell dir vor, du hast eine Müslischüssel vor dir. Wenn du zuerst das Jogurt reinfüllst und danach das Müsli und das Obst, dann wird es eng und es passt sehr bald nix mehr rein. Beginnst du, die großen Stücke vom Obst zuerst reinzugeben, dann das Müsli und im Anschluss das Jogurt, so wirst du sehen, dass sich das alles mit dem Platz viel besser ausgeht.

Übersetzt heißt das: Schaffe dir Zeit an einem Tag oder innerhalb einer Woche für die Tätigkeiten, die am meisten Zeit benötigen. Erledige die großen Aufgaben zuerst und mach dann die kleineren. Im nächsten Schritt kannst du dann Aufgaben hinzugeben, die weniger Zeit brauchen usw.

Tipp 3: Plane immer mit Puffer

Du kennst bestimmt das Sprichwort: „Es dauert immer länger als man denkt.“ Wenn ich plane und eine Zeitabschätzung für meine Aufgabe abgebe, so nehme ich immer 1/3 mehr Zeit dazu. Warum? Weil ich mich meistens zu positiv bzw. zu schnell einschätze.

Finde heraus, wie viel Puffer du brauchst. Es kann das doppelte, ja sogar das dreifache sein. Bekomm ein Gefühl dafür, um wie viel du dich „normalerweise“ verschätzt. Ärgere dich nicht darüber, sondern sei froh, dass du nun weißt wie viel Puffer du bei deinen Vorhaben berücksichtigen sollst.

 

Meine Vision:

Wo Erfüllung & Erfolg sich treffen, beginnt Freude. Jeder soll sich montags denken: „Hurra, ich freue mich auf meine Arbeit.“ 

Mit meinem Angebot möchte ich einen Beitrag dazu leisten und unterstütze mit Trainings, Workshops und Coachings.

 

Marie fulfilment-at-work
Marie Meyer-Marktl: Business & Karriere Coach für mehr Erfüllung & Erfolg im Arbeitsleben. Erfahrende Führungskraft im internationalen Umfeld. Mutter von 2 Töchtern. Hobby-Läuferin.

Interesse an wöchentlichen Impulsen? 

Hol dir jetzt deine kostenlose happy2work-Checkliste

und meinen wöchentlichen Newsletter mit spannenden Tipps und Impulsen für mehr Freude an der Arbeit.

Jetzt gratis bestellen

 

Tipp 4: Was muss? Was kann?

Der Tag ist wieder mal nicht so gelaufen wie du es dir gedacht hast. Du konntest deine To Do Liste nicht vollständig abarbeiten?

Jeden Tag passieren Dinge, mit denen du nicht unrechnen und die du nicht erahnen kannst: dein Kind ist „unberechenbar“, hat es endlich einen Rhythmus gefunden, kann es am nächsten Tag gleich wieder anders ausschauen.

Was kannst du daher tun?

Überlege dir maximal drei Dinge, die du am Tag unbedingt erledigen musst: z.B. einkaufen gehen, ein Telefonat führen oder ein gemeinsames Essen mit deinem Partner. Wie du siehst, sind das alles ganz kleine Aufgaben, also nimm dir keine riesigen Themen vor. Alle andere Aufgaben deiner To Do Liste nimmst du „nice to have“ vor.

Tipp 5 Was kannst du einfach nicht tun?

Ja, das ist ja mal eine Frage. Überleg mal bei allen Aufgaben: Musst du die Aufgabe erledigen? Was passiert, wenn du es nicht tust? Oder was passiert, wenn du die Aufgabe nicht in einer bestimmten Zeit tust? Oft hilft uns diese Frage, bestimmte Aufgaben in die „Mülltonne“ zu werfen, weil wir sie eh nicht brauchen. Oder aber es hilft uns die Aufgabe richtig zu priorisieren.

Vergewissere dich, dass die Zeit, die du dir vornimmst, tatsächlich auch so stimmt. Ich dachte vor kurzem, ich muss unbedingt den Mutter-Kind-Pass an den Sozialversicherungsträger schicken und stellte dann fest, dass ich das erst in ein paar Monaten machen muss. So hat sich meine kleine organisatorische Aufgabe verschoben und ich war ganz froh darüber.

Tipp 6 Wer kann dich unterstützen?

Du musst nicht alles alleine schaffen. Es ist vollkommen okay sich Hilfe zu holen. Meine Lebensdevise: Ich hole mir Unterstützung von allen möglichen Seiten, denn Unterstützer*innen machen dein Leben lebenswerter. Sie sind zur richtigen Zeit da und greifen dir unter die Arme. Das können so viele verschiedene Menschen sein. Hier einige Beispiele für eine Person,

  • die dir im Haushalt unter die Arme greift
  • die für dich kocht (gerne auch mal ein Restaurant)
  • die auf dein Kind schaut
  • mit der du mal sprechen kannst, wenn es dir nicht so gut geht: ja, je eher du über die belastenden Themen sprichst, desto schneller hast du sie verarbeitet und desto mehr Zeit hast du für anderes.

Eine weitere Person, ist dein Kind selbst. 😊 Erledige Haushalts-Kram während dein Kind munter ist. Wenn dein Kind schläft, dann nutze die Zeit für dich. Je älter es wird, desto mehr kann es mithelfen. Integriere es in die täglichen Aufgaben wie z.B. Tisch decken oder Geschirrspüler ausräumen, aber Achtung! Zwinge dein Kind nicht dazu. Überlege dir lieber ein lustiges Spiel.

Tipp 7 Was lief gut? Was kannst du verbessern?

Überlege dir am Abend wie dein heutige Tag war und dein morgiger Tag aussehen wird. Du wirst sehen, dass du von Tag zu Tag in deiner Planung besser wirst. Ich empfehle dir sogar eine Wochenplanung zu machen. Tage sind sehr flexibel, mal geht’s gut, mal nicht so. Aus diesem Grund empfehle ich dir deine Top 3, maximal jedenfalls Top 5 festzulegen. Das sind deine Muss-Kriterien, die Kann-Kriterien können ruhig mehr sein, sie können erledigt werden, müssen aber nicht.

Tipp 8: Feiere dein Zeitmanagement

Im Tierpark Schönbrunn bin ich häufiger Gast. Meine Tochter ist 2,5 Jahre alt und liebt die Robben. Bei einer Fütterung wurde das „Erziehungskonzept“ der Robben erklärt und ich fand es auch für uns sehr passend.

Wenn die Robbe etwas falsch macht, dann wird es ignoriert. Okay, na gut. Das ist nicht der beste Tipp. Bitte ignoriere es nicht, sondern überlege, was du besser machen kannst. Aber das fand ich richtig spannend: wenn die Robbe etwas richtig macht, wird sie belohnt. Wann hast du dich das letzte Mal für die Erledigung deiner Aufgaben belohnt?

 

 
Manuela Tobias

Expertin Manuela Tobias

1. Stell dich bitte kurz vor, indem du dein Lieblingsessen, dein Lieblingsreiseziel und deinen Lieblingsnamen nennst.

  1. Ich mag asiatische Küche sehr gern und natürlich Spagetti mit Olivenöl und Fleur de Sel. 
  2. Ich finde Südamerika wunderschön und spannend und genieße die Österreichische Bergwelt gleichermaßen.
  3. Mein Lieblingsname ist Paul. 

2. Welches Kinderbuch würdest du auch Mamas wärmstens empfehlen?

Ich biete MBSR-Kurse und Achtsamkeitstrainings an – sowohl in Gruppenform als auch in Einzelbegleitung an. Achtsamkeit kann Eltern darin unterstützen, auch im manchmal herausfordernden Familienalltag in Kontakt mit sich selbst zu bleiben und gut für sich zu sorgen. Dies ist die Voraussetzung dafür, ein/e starke/r und verlässliche/r Begleiter*In für unsere Kinder zu sein. Achtsamkeit hilft, kreative und heilsame Wege in der Bewältigung von schwierigen und Stresssituationen zu finden.

3. Wie kannst du Mamas unterstützen?

Ich biete MBSR-Kurse und Achtsamkeitstrainings an – sowohl in Gruppenform als auch in Einzelbegleitung an. Achtsamkeit kann Eltern darin unterstützen, auch im manchmal herausfordernden Familienalltag in Kontakt mit sich selbst zu bleiben und gut für sich zu sorgen.

Dies ist die Voraussetzung dafür, ein/e starke/r und verlässliche/r Begleiter*In für unsere Kinder zu sein. Achtsamkeit hilft, kreative und heilsame Wege in der Bewältigung von schwierigen und Stresssituationen zu finden.

4. Bei welchem Thema benötigst du manchmal ebenso Unterstützung?

Meine Familie und Freunde unterstützen mich dabei, meine Achtsamkeitspraxis in Form täglicher Meditationszeit und Retreats zu vertiefen und Kurse anzubieten. Hierfür muß Zeit in unserem Familienalltag eingeplant werden. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. 

5. Was möchtest du einer Schwangeren oder einer Mutter als Rat mitgeben?

Rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Erziehung bekommen (werdende) Mütter und Väter meist viele verschiedene Meinungen und gut gemeinte Ratschläge zu hören.

Das kann unglaublich verunsichern und Druck aufbauen, es auch ja richtig zu machen. Ich wünsche ihnen den Mut, sich selbst zu vertrauen und auch auf ihr Gefühl, den Bauch, das Herz zu hören.

Wenn wir uns erlauben innezuhalten, können wir spüren, was für uns und unsere Situation passend ist und sich stimmig anfühlt.

Danke für die Einblicke – liebe Manuela!

Mehr von Manuela Tobias bei der Aktionswoche „Entspannte Mom“

Vereinbarkeit

„Wie Corona meine Gründung beeinflusste.“

Mamiversum in Zeiten von Corona

Die letzten Wochen bin ich meiner Vision einen Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen für Schwangere und Mütter zu gründen immer näher gekommen. Das Ziel war die Gründung Anfang Juli, aber durch Corona ist meine Projektplanung etwas aus den Fugen geraten?

Gründen versus warten

Soll ich vorziehen? Ich bin derzeit wie hin und her gerissen. Soll ich mit einem möglichst geringen minimum viable product (MVP) raus?

In den Medien wird immer mehr davon berichtet, dass viele EPU´s die Krise nicht überleben werden. Ich bin mir sicher, dass mein Angebot diese Einzelunternehmer langfristig unterstützen kann.

Sie können durch Mamiversum sichtbarer werden und mehr Zeit für ihr Kerngeschäft bekommen. Die die bereits online ihre Dienstleistung vertreiben, könnten jetzt sogar direkt von meiner Gründung profitieren.

Aber soll ich halbfertig auf den Markt stürmen?

Homeoffice ist nicht gleich frei

Alle Kurse, die für meine Gründung noch wichtig wären, sind ausgefallen. Homeoffice bin ich schon von vorher gewöhnt, aber jetzt sind meine Kinder non-stop Zuhause. 

Jetzt heißt es spielen, aufräumen, kochen und Co. Wie soll ich so weiterarbeiten?

Soll ich die Zeit mit meinen Kindern genießen oder ist es jetzt Zeit meine Gründung schneller voranzutreiben.

Wo bleibt die Zeit für die Planung meine Selbständigkeit. Ich erkenne schnell, die Tagesrandzeiten sind die Lösung, aber ob es reicht voll durchzustarten.

Gründen versus Work-Life-Balance

Einerseits wäre jetzt die Zeit für Achtsamkeit und Familie. Für mich wichtige Werte. Alles geballt – Kinder, Arbeiten und Haushalt sind eher kontraproduktiv für eine gesunde Work-Life-Balance. Ich fühle mich unzufrieden, da nichts vorwärts geht, auch wenn ich dauernd etwas tue. Andererseits habe ich das Gefühl die Kinder häufig vor dem Fernseher zu parken.

 

 

Wie sieht mein Fazit aus

Mein Fazit ist, ich kenne mein Ziel – aber mit Corona ist der Weg nicht gradliniger geworden. Grundsätzlich geht es mir richtig gut, da ich eine intakte Familie habe und wir alle gesund sind!

Die Zeit zum Arbeiten nehme ich mir in Abstimmung mit meiner Familie und wende mein Wissen über Zeitmanagement konkret an, indem ich Wochenpläne erstelle und sowohl die Pomodoro-Methode als auch das Eisenhower-Prinzip anwende.

 

Vereinbarkeit

Mein Resultat – 6 Wochen nach Gründung 

Jetzt fast 6 Wochen nach Gründung denke ich an eine Zeit voller Motivation, Aktivität und Alltagsoptimierung zurück.  

Priorisierung, Puffer und Wochenpläne haben stark Einzug in meinem Leben genommen, damit ich meinen Weg im Mamiversum strukturiert fortsetze.

Das Tempo ist ruhiger geworden. Aus meinem Learning in Zeiten von Corona ist ein Kurs zum Thema Selbstmanagement entstanden,  da ich mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrungen gerne mit anderen teile.