Vereinbarkeit

Vereinbarkeit von Familie, Haushalt und Beruf. Mental Load reduzieren, delegieren und den Alltag managen.

Ausmisten ist ein Prozess

L – Wie loslassen

L- wie Loslassen

„Loslassen"

Meine Erkenntniss

Ich habe gerade mit ein paar tollen Frauen die Ordnungschallenge gestartet und habe hinterfragt, wie es bei mir Zuhause so war, ob meine Mutter von ihrem Alltag gefordert wurde.

Meine Mutter hatte ihr schönes Geschirr und ihre schönen Gläser, die im Wohnzimmerschrank verweilten und nur bei Besuch wirklich benutzt wurden.

Ihre Küche war zweckmäßig, mit nicht zu viel Klimmbimm. Heutzutage hat sie nur 6 Gläser und 6 Tassen im Schrank. Problematisch wird es nur, wenn wir 1-2 mal im Jahr als Familie zu Besuch kommen, dann wird es schnell Zeit zu spülen.

Die Wäsche wurde ein mal die Woche gewaschen und es gab max. 3 Trommeln.

Auch heute noch ist ihr Haushalt super ordentlich und was ihr nicht gefällt, wird relativ schnell  wieder entsorgt.

Letzte Woche hat sie mich gefragt, ob sie das Playmobil weg tun kann, denn das brauchen die Kinder sicherlich nicht mehr. Ich musste ihr erklären, dass eine 6- jährige sehr wohl noch mit Playmobil spielt und es auch noch ein wenig dauert, bis sie damit aufhört. Das war nicht die Antwort die sie hören wollte.

Ich bewundere meine Mutter für ihre Klarheit Dinge gehen zu lassen. Mir fällt es schwer Dinge, die noch gut sind wegzugeben, insbesondere wenn sie mit Gefühlen und Erinnerungen verknüpft sind oder wenn sie mal teuer waren. 

Das Gefühl kann ich auch auf meine Vision von Mamiversum übertragen. Ich wollte diese Plattform so sehr und habe sogar meinen geliebten Job gekündigt um Mamiversum um zusetzten. Leider wurde ich von der Realität eingeholt. Meine 30-50h Business wurde zur Liebhaberei.  Der Abschied von dieser Vision fiel mir trotz negativer Zahlen und Frustration schwer und noch immer schwebt ein Funke Hoffnung mit.

Aber ich habe es geschafft loszulassen, nachdem ich zu Beginn extrem mit mir und meinem Mindset gehadert habe. Ich habe mich als Opfer der Umstände gefühlt und anderen vor den Kopf gestossen. Ca. ein dreiviertel Jahr später bin ich dank Mindset Arbeit,  Ausmisten und Yin Yoga wieder positiv gestimmt und möchte Andere , die sich im Hamsterrad befinden, unterstützen loszulassen. 

Meine Mutter dient mir als Vorbild, weniger ist  mehr, mehr Freiheit, mehr Klarheit und weniger Arbeit mit den Dingen.

Ich werde und will nicht zur Minimalistin werden, aber der Ansatz nur Dinge, die man liebt oder braucht Zuhause zu haben ist so sinnvoll!!!

Jeder hat sein individuelles Empfinden für Ordnung, daher ist es wichtig sich von den Werten der Anderen frei zu machen und nach seinen Bedürfnissen zu entscheiden. 

Das ist nicht einfach sich von dem äußeren Druck freizumachen, aber machbar. Ich habe jetzt meine Chaosplätze, aber auch Wohlfühlzonen und so soll es idealerweise sein, aber es ist ein Prozess und ich bin noch lange nicht am Ende damit, aber mit jedem Stück was geht fühle ich mich ein wenig freier und klarer.

Ist "die Ordnungchallenge" richtig für Dich?

Kundenstimmem

Aktuelles im Blog

Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag ?
Suchst du Orientierung und Inspiration rund um deinen Alltag?
Ordnung im innen und außen

A – wie Ausmist-challenge

A- wie Aufräumen

„Wieder durchatmen"

Die Ausmist-Challenge für Ordnung im Innen & Außen oder besser: für ein Leben, so wie Du es willst“

Fühlst du dich gestresst von der Unordnung und dem Chaos wenn du nach Hause kommst! Bring Ordnung in deinen Alltag! Aufräumen hilft dir dich und deine Räume zu sortieren und Ballast abzuwerfen. Gemeinsam arbeiten wir in der Challenge daran, dass du wieder gerne nach Hause kommst ohne direkt an Hausarbeit  zu denken.

Ist "die Ausmistchallenge" richtig für Dich?

Diese Challenge ist für Dich, wenn Du, das Gefühl von “zu viel” im Innen und Aussen” hast. Wenn Du herausfinden willst, wie du deine Baustellen loswirst und mehr Struktur bekommst, dann melde Dich an! Du solltest mit einem Zeitaufwand von rund 20-60min. Stunden pro Woche rechnen.

Wann kannst Du teilnehmen?
🗓 Der Kurs findet Anfang Januar 2023 wieder statt.

Wer bin ich?
Mein Name ist Natascha Meis und ich bin Mama von 2 + einem Welpen, Taussendsassa,  kreative Chaotin mit immer neuen Ideen. Als Expertin für Zeit, Selbst- und Ordnungscoaching unterstütze ich Dich darin, Ballast loszulassen und deine Wohlfühlordnung zu erlangen.

Kundenstimmem

Portrait Natascha Meis

Wie steht es um deine Räume?

Möchtest du mit mir 1x1 Arbeiten?

Etwas ändern zu wollen, ist der Schritt in die richtige Richtung. Lass dich dabei unterstützen.

Meine Familie ist mir ein guter Lehrmeister, lass dich durch meine Tools unterstützen, deinen Weg für mehr „innere und äußere Balance“.

MagdalenaKaliauer

F- wie Familienbegleitung

F - wie FamilienBeratung

Familienbegleitung

Input von Magdalena Kaliauer zum Thema Familienbegleitung und Beratung

„Kinder brauchen keine Erziehung. Sie brauchen jemanden, der sie durch das Leben begleitet und ihnen das Gefühl gibt, dass sie okay sind wie sie sind.“, meint Magdalena Kaliauer Famlienbegleiterin und Familienberaterin nach Jesper Juul.

MagdalenaKaliauer

Statement von Magdalena

Wichtig ist herauszufinden, was tut mir und meiner Familie gut?

Interview

Svetlana Oksanyan

B – wie Bewegungsförderung

Willkommen im Mamiversum Blog

B - wie Bewegungsförderung

Bewegung

Svetlana Oksanyan

STRESSFREI SPIELRAUM

Mamiversum interviewt Svetlana Oskanyan von STRESSFREI Spielraum

Hast du Interesse am Angebot von STRESSFREI Spielraum? Dann schau doch mal im Mamiversum vorbei!

Mit dem Code MAMIVERSUM erhalten deine Follower 5% Rabatt im Verleih und Onlineshop.

Interview mit Sveltlana Oksanyan

Svetlana Oksanyan

Statement von Svetlana

Bewegungsförderung ist für Kinder sooo wichtig!

Hast du Interesse am Angebot von STRESSFREI Spielraum? Dann schau doch mal im Mamiversum vorbei!

Mit dem Code MAMIVERSUM erhalten deine Follower 5% Rabatt im Verleih und Onlineshop.

Interview

Vereinbarkeit - 5 Tipps

V- wie Vereinbarkeit – 5 Tipps für deine Vereinbarkeit

Foto von Hanna Lind

B- wie Babyblues

B - wie Babyblues

Mama mit Baby

Input von Hanna Lind

Alles dreht sich ums Baby, aber du merkst es muss sich was ändern. Hanna Lind gibt dir ein paar wertvolle Tipps für DICH.

Steckst du mitten in der Babyblase?

Dein Baby ist wichtiger als du. Ja, du kannst zurückstecken und dich (im Optimalfall) regulieren, denn du bist erwachsen. Dein Baby kann das nicht. Noch nicht. Es lernt es erst durch dich.

Dazu benötigt dein Baby eine Mama, die gut reguliert ist, präsent ist. Der es tief drinnen gut geht, denn dein Baby reguliert sich über dich! Es macht also nur Sinn, sich selbst als Mensch und Mama wichtig zu nehmen und gut für sich zu sorgen, sodass man aus einem voll gefüllten Tank schöpfen kann.

Was es genau bedeutet, für dich gut zu sorgen, das weißt nur du. Nur du weißt was dir gut tut. Es mag sein, dass diese Stimme in dir nur sehr leise ist. Sie ist nur schwer wahrzunehmen, aber sie ist da.

Die Geburt eures Babys hat plötzlich alles komplett auf den Kopf gestellt? Der Tag und die Nacht haben sich plötzlich völlig verändert. Da ist ein kleines perfektes Wesen, das dich braucht, das deine Nähe und Aufmerksamkeit voll und ganz beansprucht.

Alles dreht sich um euer Baby.

Nach der ersten Zeit kehrt langsam wieder ein neuer Alltag ein, ihr seid vielleicht mehr unterwegs als in den ersten Wochen, trefft Familie und Freunde, so vieles passiert täglich, das dein Baby das allererste mal erlebt und du bist sehr bedacht darauf, dass es deinem Baby dabei gut geht.

Kennst du das? Das Wohlergehen deines Kindes hat absolute Priorität.

Akribisch wird jede Änderung der Gefühlslage des Babys wahrgenommen und sein Bedürfnis so rasch wie möglich gestillt. Du tust alles dafür, dass es deinem Schatz gut geht.

Wenn dein Baby Hunger hat und gestillt werden will, dann stellst du dafür sogar dein Bedürfnis hinten an, aufs die Toilette zu gehen?

Ja, die Bedürfnisse deines Babys sind wichtig und eine rasche und feinfühlige Beantwortung  fördert die sichere Bindung.

ABER, du als Mama bist auch wichtig! Hier gibt es kein ENTWEDER ODER, sondern hier muss es ein UND geben, wenn du nicht langfristig als Mama ausbrennen möchtest!

Nimm wahr, wie es dir geht. Für dich ist auch vieles neu.

Es gibt eine Hürde etwas für dich zu tun. Worin besteht diese Hürde?

 

Hast du Interesse mit Hanna Lind, Coach für Mamas zu arbeiten.

Sie bietet Einzelcoachings, Mama Cafés und Workshops an und war als Expertin bei der Mamiversum Aktionswoche dabei.

Hier geht es zu ihrem Angebot auf ihrer Webseite und Instagram

Empfehlung, wie du gut auch für dich sorgst!

 

1. Nimm wahr was du brauchst? Klebe dir einen Zettel an eine Stelle, an der du oft bist. Schreibe drauf: “Was brauche ICH jetzt gerade?“

In diesem Schritt geht es nur darum wahrzunehmen, was das ist was du brauchst. Und es ist völlig egal, ob du dir das gerade erfüllen kannst oder nicht.  Erstmals geht es darum, deine Wahrnehmung zu schulen.

ACHTUNG FALLE: Du beantwortest die Frage damit, was IHR braucht, also damit, was dein Baby braucht und du vermeintlich glaubst auch zu brauchen. Hier geht es um DICH. Was brauchst DU?

2. Partner als emotionale Stütze heranziehen. Der Papa kann dir einiges, wie z.B. das Stillen nicht abnehmen, aber er kann viel mehr tun als du glaubst. Du musst ihn allerdings auch lassen und zwar auch dann, wenn er es auf seine Art und Weise macht. Auch für ihn ist vieles neu und auch er darf in seine neue Rolle hinein wachsen, genauso wie du.

 Ich bin Hanna, Coach für Mamas und unterstütze dich dabei, deinen individuellen Weg als Mama zu finden, der für dich und deine Familie stimmig ist.

Ich helfe dir dabei, Vertrauen in dich und deine Mamafähigkeiten aufzubauen, sodass du tief drinnen weißt, dass du gut genug bist für dein Kind.

Mamiversum Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag zwischen deinen Rollen als Managerin des Haushalts, der Kinder und vielleicht noch im Beruf? Mamiversum möchte dir Orientierung und Inspriation rund um deinen Alltag als Mama und für mehr Selbstfürsorge geben.

Wohlfühlzuhause-Challenge