Wochenbett

Expertenblog

Sport trotz Baby – Barbara Klug

Expertin Barbara Klug - Mamiversum fragt Barbara Klug von fitdankbaby zum Thema Sport und Baby

Sport mit Baby


Mein Name ist Barbara, ich bin Mama von einer Tochter und einem Sohn, die dem Babyalter schon “entwachsen” sind, daher freue ich mich sehr, über viele Babies und Mamis, die ich auf ihrem Weg ein Stück begleiten darf. Gerade in dem ersten Lebensjahr passiert sehr viel, sowohl bei den Babies als auch bei den Mamis.
Seit 5 Jahren gebe ich in Inzersdorf begeistert fitdankbaby® Kurse und biete Rektusdiastaseberatung an , momentan finden diese online statt, das live online Training findet in einer kleinen Gruppe statt und wird genau auf deine Bedürfnisse abgestimmt.
Ich freue mich auf unser gemeinsames Training.


Endlich dein Baby ist da und deine Welt dreht sich viel um die Bedürfnisse des Babys. Der Rücken schmerzt vom vielen Heben oder Stillen. Langsam bekommst du das Bedürfnis wieder etwas für dich und deinen Körper zu
tun. Das ist gut so, allerdings solltest du unbedingt darauf achten, dass das Training auf die Bedürfnisse von
Mamas angepasst ist.

Barbara Klug
Angebote von Barbara im Mamiversum

Sport mit Baby - Warum ist Fitnesstraining sinnvoll?


 unterstützt die Rückbildung
 beugt Beschwerden vor
 macht zufrieden und glücklich
 stärkt das Selbstbewusstsein
 gibt mehr Kraft für den Alltag
 ist ein guter Ausgleich
 trainiert eine starke Körpermitte
 gleicht muskuläre Dysbalancen aus

Worauf muss ich beim postnatalen Training achten?

Durch die Hormone Relaxin und Östrogen wurden bereits in der Schwangerschaft der Bandapparat und das
Bindegewebe aufgelockert. Der Beckenboden und die Bauchmuskulatur wurden stark beansprucht, eventuell ist
auch eine Rektusdiastase (Auseinanderstehen des geraden Bauchmuskels im Bereich der Linea Alba, Spaltbreite
mehr als 2 cm) entstanden. Mit dem richtigen Training kann ich den Rückbildungsprozess unterstützen, mit dem
falschen Training verlangsamen. Um effektiv zu trainieren ist es wichtig die Körpermitte korrekt zu aktivieren.
Wie aktiviere ich meine Körpermitte korrekt?

Wie aktiviere ich meine Körpermitte korrekt?

1. Atme tief in den Bauch, mit der Einatmung wird er groß und mit der Ausatmung klein
2. Verlängere die Ausatmung, ziehe den Bauchnabel nach innen, atme ruhig weiter in Brust und Flanken,
die Rippen bewegen sich aufeinander zu
3. Mit der nächsten Ausatmung verschließe gedanklich alle Körperöffnungen und aktiviere deinen
Beckenboden
4. Ziehe deinen Bauchnabel zur Wirbelsäule und versuche ihn noch etwas weiter nach oben zu den Rippen
zu ziehen, stell dir vor du schließt deine Rippenbögen
5. Wenn alles gut klappt, versuche ein Bein abzuheben und die Spannung zu halten
Diese Grundspannung ist die Voraussetzung für jede Fitnessübung.

Nun fragst du dich bestimmt wie kann ich mein Baby ins Fitnesstraining integrieren?

Dafür bietet sich der Besuch eines fitdankbaby® Kurses an, da du dich nicht zwischen deinem Baby und Sport
entscheiden musst, du nimmst dein Baby einfach mit zum Kurs, brauchst keinen Babysitter und bist unabhängig.
Wir erlernen funktionelle Übungen, die dir deinen Mamaalltag erleichtern, dein Baby ist dein Motivator, ihr habt
gemeinsam Spaß an der Bewegung. Im Kurs wechseln wir zwischen Mama- und Babyfitness ab, durch Spiele,
Lieder und Reime fördern wir die physische und kognitive Entwicklung des Kindes. Es wird in einer sehr
angenehmen Atmosphäre trainiert, die Mamas können sich austauschen und es haben sich schon viele tolle
Freundschaften entwickelt. .

Danke für die Einblicke – liebe Barbara!

Mehr von Barbara Klug im Sport mit Baby.

Foto von Hanna Lind

Tipps für dich, gegen den Babyblues

Steckst du mitten in der Babyblase?

Die Geburt eures Babys hat plötzlich alles komplett auf den Kopf gestellt? Der Tag und die Nacht haben sich plötzlich völlig verändert. Da ist ein kleines perfektes Wesen, das dich braucht, das deine Nähe und Aufmerksamkeit voll und ganz beansprucht.

Alles dreht sich um euer Baby.

Nach der ersten Zeit kehrt langsam wieder ein neuer Alltag ein, ihr seid vielleicht mehr unterwegs als in den ersten Wochen, trefft Familie und Freunde, so vieles passiert täglich, das dein Baby das allererste mal erlebt und du bist sehr bedacht darauf, dass es deinem Baby dabei gut geht.

Kennst du das? Das Wohlergehen deines Kindes hat absolute Priorität.

Akribisch wird jede Änderung der Gefühlslage des Babys wahrgenommen und sein Bedürfnis so rasch wie möglich gestillt. Du tust alles dafür, dass es deinem Schatz gut geht.

Wenn dein Baby Hunger hat und gestillt werden will, dann stellst du dafür sogar dein Bedürfnis hinten an, aufs die Toilette zu gehen?

Ja, die Bedürfnisse deines Babys sind wichtig und eine rasche und feinfühlige Beantwortung  fördert die sichere Bindung.

ABER, du als Mama bist auch wichtig! Hier gibt es kein ENTWEDER ODER, sondern hier muss es ein UND geben, wenn du nicht langfristig als Mama ausbrennen möchtest!

Nimm wahr, wie es dir geht. Für dich ist auch vieles neu.

Es gibt eine Hürde etwas für dich zu tun. Worin besteht diese Hürde?

Dein Baby ist wichtiger als du. Ja, du kannst zurückstecken und dich (im Optimalfall) regulieren, denn du bist erwachsen. Dein Baby kann das nicht. Noch nicht. Es lernt es erst durch dich.

Dazu benötigt dein Baby eine Mama, die gut reguliert ist, präsent ist. Der es tief drinnen gut geht, denn dein Baby reguliert sich über dich! Es macht also nur Sinn, sich selbst als Mensch und Mama wichtig zu nehmen und gut für sich zu sorgen, sodass man aus einem voll gefüllten Tank schöpfen kann.

Was es genau bedeutet, für dich gut zu sorgen, das weißt nur du. Nur du weißt was dir gut tut. Es mag sein, dass diese Stimme in dir nur sehr leise ist. Sie ist nur schwer wahrzunehmen, aber sie ist da.

Empfehlung, wie du gut auch für dich sorgst?

1. Nimm wahr was du brauchst? Klebe dir einen Zettel an eine Stelle, an der du oft bist. Schreibe drauf: “Was brauche ICH jetzt gerade?“

In diesem Schritt geht es nur darum wahrzunehmen, was das ist was du brauchst. Und es ist völlig egal, ob du dir das gerade erfüllen kannst oder nicht.  Erstmals geht es darum, deine Wahrnehmung zu schulen.

ACHTUNG FALLE: Du beantwortest die Frage damit, was IHR braucht, also damit, was dein Baby braucht und du vermeintlich glaubst auch zu brauchen. Hier geht es um DICH. Was brauchst DU?

2. Partner als emotionale Stütze heranziehen. Der Papa kann dir einiges, wie z.B. das Stillen nicht abnehmen, aber er kann viel mehr tun als du glaubst. Du musst ihn allerdings auch lassen und zwar auch dann, wenn er es auf seine Art und Weise macht. Auch für ihn ist vieles neu und auch er darf in seine neue Rolle hinein wachsen, genauso wie du.

 Ich bin Hanna, Coach für Mamas und unterstütze dich dabei, deinen individuellen Weg als Mama zu finden, der für dich und deine Familie stimmig ist.

Ich helfe dir dabei, Vertrauen in dich und deine Mamafähigkeiten aufzubauen, sodass du tief drinnen weißt, dass du gut genug bist für dein Kind.

 

Danke für deinen Expertinnen Tipp – liebe Hanna!

Mehr von Hanna Lind im Mamiversum

Hast du Interesse mit Hanna Lind, Coach für Mamas zu arbeiten.

Sie bietet Einzelcoachings, Mama Cafés und Workshops an und war als Expertin bei der Mamiversum Aktionswoche dabei.

Hier siehst du die kommenden Termine:

Jeden Mittwoch 10-11 Uhr Virtuelles Mama Café

Hier geht es zu ihrem Angebot im Mamiversum und Instagram

Und dann ist man endlich Mama

Newborn

Und dann ist man endlich Mama

Der Tag X ist endlich da – man hat Wochen und Tage gezählt und dann kommt der errechnete Geburtstermin – und mit geringer Warscheinlichkeit an diesem Tag auch das Baby.

Aber oft genug, dauert es noch ein wenig. Manchmal geht es auch irrsinnig schnell. Dann hat man hoffentlich schon die Krankenhaustasche gepackt und eine Erstausstattung für jede Wetterlage ausgesucht.

Mutter sein geht automatisch

Grundsätzlich ist nicht viel mehr zu tun, alle anderen Dinge ergeben sich in Bezug auf das Baby sowieso automatisch. Also keine Panik. Manche Dinge verunsichern und dann ist es gut eine Hebamme, eine Freundin oder eine andere Jungmutter um Rat zu bitten.

Von der Frau zur Mama

Aber Achtung, hier geht es auch darum deine Themen nicht zu vergessen. Ich sage nur so viel wie Risse, Nachwehen, Extra Binden und ein größerer BH.

Und hier das Wichtigste besonders viel Ruhe und ein Backup einplanen!!! Ich sage nur Vorkochen, eine Doula oder die Familie einspannen. Das hilft und man kann die ersten Wochen umso mehr genießen.

Grafik zu Schwangerschaftsphasen
Translate »