Hilft er noch oder teilt ihr schon

Steckbrief Katja Tschoepe und Johanna Ullrich

Steckbrief

Mamiversum befragt die Expertinnen Katja Tschoepe und Johanna Ullrich -

1. Stellt euch bitte kurz vor, indem ihr euer Lieblingsessen, euer Lieblingsreiseziel und eueren Lieblingsnamen nennt.

Steckbrief:

Stell dich bitte kurz vor, indem du dein Lieblingsessen, dein Lieblingsreiseziel und deinen Lieblingsnamen nennst.

1. 

  •  Mein Name ist Katja Tschoepe und bei mir ist leider oft das Dessert größer als der Hauptgang.
  • Mein Traumreiseziel liegt am Meer und es ist dort schön warm und sonnig.
  • Meine Lieblingsnamen sind Mia und Lucie – das sind zufällig die meiner Töchter 😉

2.

  • Johanna Ullrich – Pommes mit Miesmuscheln und ja, das ist ein ordentliches Gericht (Moules frites)!
  • – Frankreich (s.o.), Kanada (Poutine: Pommes mit Käse), Tschechien (einfach so)
  • – Kajetan (Veto des Kindsvaters)

Welches Kinderbuch würdest du auch Mamas wärmstens empfehlen?

Katja: Für die Kleineren “Für Hund und Katz’ ist auch noch Platz” von Julia Donaldson. Für größere die “Goodnight Stories for Rebell Girls” von Elena Favilli und Francesca Cavallo. Auch für Burschen geeignet.

Johanna: Für Mütter gedacht, aber man kann es mit gutem Gewissen in Gegenwart der Kleinen anschauen. “Porn for New Moms” zeigt mit Baby auf dem Arm staubsaugende, windelwechselnde und kochende Väter, die sich auch noch blendend mit der Schwiegermutter verstehen, also klassische Fantasien junger Mütter!

 

Wie kannst du Mamas unterstützen?

Katja: Indem ich sie ermutige, sich nicht automatisch alles aufzuladen, was mit Haushalt und Kindern zu tun hat. 

Johanna: Indem ich sie ermutige, gleichberechtigte Elternschaft mit den Kindesvätern einzufordern.

Bei welchem Thema benötigst du manchmal ebenso Unterstützung?

Katja: Bei inhaltlichen Fragen zur Erziehung. In Konflikt- oder Stresssituationen weiß ich oft nicht, was nun die beste oder wenigstens eine gute Lösung ist.

Johanna: Ich wüsste kein Thema, bei dem ich nicht manchmal doch Unterstützung brauche. Meine größten Baustellen sind wohl aufräumen, kochen und backen, alles bäääh!

 

Was möchtest du einer Schwangeren oder einer Mutter als Rat mitgeben?

Katja: Du schaffst das. Im Zweifel tief durchatmen und Ansprüche an dich selbst runterschrauben. Du bist eh toll!

Johanna: Bloß nicht zu viele Ratgeber lesen!

Danke für die Einblicke – liebe Katja und liebe Johanna!

Mehr von Katja und Johanna gibt es bei der Aktionswoche “Entspannte Mom” und von Katja im Mamiversum

Katja Tschoepe

Slogan: Hilft er noch – oder teilt ihr schon?

Eure Vision: In einer perfekten Welt teilen sich Paare die unbezahlte Carearbeit und haben dadurch gleiche Chancen im Beruf, eine Beziehung auf Augenhöhe, Kinder haben Vorbilder, die ihnen alles unabhängig vom Geschlecht ermöglichen und Altersarmut verschwindet.

 

Johanna Ullrich

Workshop Warum immer ich?

Für wen?

Für alle berufstätigen Frauen, die das Gefühl haben, dass Care-Arbeit in ihrer Partnerschaft/Familie zu ihren Ungunsten verteilt ist.

Wer kümmert sich bei euch zuhause darum, dass die Familie “läuft”? Wer plant die Mahlzeiten und Einkäufe, meldet die Kinder bei Kursen an und geht zu Elternabenden? Wer managt Arztbesuche, Babysitting und besorgt Geschenke? Diese Aufgaben und die vielen weiteren benötigen Zeit und Energie. Zeit, die bei Berufstätigkeit ohnehin knapp ist. Care-Arbeit und Job zu meistern kann eine (über)große Belastung sein. Viele fühlen sich permanent überfordert und werden entweder krank oder resignieren, indem sie die Berufstätigkeit deutlich reduzieren. Während der Partner normal weiterarbeitet und eben nur “hilft, wenn es ihm möglich ist”. Damit geht die Einkommensschere auseinander, die Aufstiegsmöglichkeiten schwinden und am Ende droht Frauen nicht selten sogar Altersarmut. Die gute Nachricht: Man kann die Care-Arbeit-Last in der Partnerschaft aufteilen. Warum aber klappt das oft nicht so richtig?

Inhalt des Workshops

In diesem Workshop gehen wir zwar kurz, aber sehr praktisch ans Werk. Es dreht sich alles um dich und deine Stellschrauben, mit denen du in deiner Beziehung zu einer gerechteren Verteilung der Care-Arbeit findest. Am Ende hast du erste konkrete Schritte im Gepäck, mit denen du gleich loslegen kannst.

Du brauchst für den Workshop einen kleinen (ca. DinA5-) Block oder 10-15 große Moderationskarten sowie einen Stift. Außerdem überlege dir am besten schon vorher einen Satz, weswegen du teilnimmst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Translate »