Mental Load reduzieren

Mental Load

M – Mental Load

Willkommen im Mamiversum Blog

Mental Load

Dein Mental Load als Mama

Unsichtbare Dauerbelastung macht krank!

Ja, wir Mamas sollen wissen wo die Unterhosen liegen und daran denken, dass der Sportbeutel immer frische Kleidung enthält. Kaufst auch du die Geschenke für die Kindergeburtstage ein und planst die Familienfeiern?

Habe ich auch wirklich alles erledigt? Diese Frage lässt dich vielleicht sogar mitten in der Nacht aufwachen!

Diese Dauerbelastung durch viele verschiedene Aufgaben im Kopf kann zu totaler Erschöpfung führen. Du solltest was dagegen tun, aber wie?

Wenn du jetzt mit einem klaren Ja, geantwortet hast, dann beginn mit dir! Gibt es Aufgaben die du weglassen kannst? 

 

Überleg dir, welche Rollen du innehast?

Vielleicht Berufstätige, Mama, Tochter, Freundin, Ehefrau, Haushaltsqueen, Einkäuferin, Köchin?

 

Welche dieser Rollen benötigt in dieser Woche deine Aufmerksamkeit?

Überlege, welche Rollen du wirklich willst und was passieren würde, wenn du unliebsame Rollen reduzieren würdest.

Schaffe Fokus und konzentriere dich darauf welche der oben genannte Rollen gerade wirklich dringend und wichtig sind! Alles andere kann diese Woche warten.

Mental Load
Allesaufeinmal

Auf uns schauen und unsere Grenzen setzen ist so wichtig!

Natascha Meis

Aber was ist Mental Load?

Mental Load, laut Wikipedia, bezeichnet im deutschen Sprachraum, vorrangig die Belastung, die durch das Organisieren von Alltagsaufgaben entsteht, die gemeinhin als nicht der Rede wert erachtet werden und somit weitgehend unsichtbar sind. 

Was bedeutet Mental Load für DICH?

Fühlst Du dich, wie das Duracell Häschen? Du bist gewissermaßen im Dauereinsatz, denn es wird von dir erwartet, dass du als Mama alles erledigst und immer verfügbar bist.

So ist die Erwartungshaltung der Gesellschaft und ganz oft auch deine Erwartungshaltung an dich selbst!

Wie können wir unseren Mental Load reduzieren?

Einerseits hängt Mental Load viel mit Wertschätzung zusammen,
andererseits sind Priorisierung und Arbeitsteilung bei der Reduzierung von Mental Load entscheidend.

Step 1:

Wertschätzung

Finde Wege wie du deinen Mental Load transparent machen kannst. Hier kann eine Mental Load Map eine ideales Tool sein. Wenn deine Familie wahrnimmt, welche Aufgaben du täglich im Kopf hast, wird ihnen und auch dir klar, was du täglich leistest.
 

Step 2:

Prioritäten

Wir verzetteln uns häufig zwischen Kind, Karriere und Haushalt. Wie lange brauchst du für das Aufräumen von einem Zimmer. Schreibe eine To-D0´Liste, die Dringlichkeit und Wichtigkeit beinhaltet. Unwichtiges sollte weggelassen werden.

Step 3:

Gib ab

Ganz ehrlich auch deine Familie kann mithelfen oder du delegierst an Externe. Je nach Alter können Kinder auch spielerisch z.B. im Haushalt mitmachen und wenn dir die Zeit fehlt, dann gibt es nur einen vorbereiteten Teller mit Butterbroten zum Abendessen.

Step 4:

Sprecht euch ab

Ganz entscheidend für die Reduzierung deines Load ist die Verteilung von Verantwortlichkeiten auf mehrere Schultern. Such nach Lösungen!

Veränderung

Wie steht es um deinen Mental Load?

Möchtest du was ändern?

Ganz entscheidend für die Reduzierung deines Load ist die Selbstannahme des Problems und dann im nächsten Schritt die Erarbeitung von Maßnahmen.

Etwas ändern zu wollen, ist der Schritt in die richtige Richtung. Lass dich dabei unterstützen.

Meine Familie war mir ein guter Lehrmeister, lass dich durch meine Tools unterstützen, deinen Weg für mehr Work-Life-Balance und Wertschätzung zu finden.

Mamiversum Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag zwischen deinen Rollen als Managerin des Haushalts, der Kinder und vielleicht noch im Beruf? Mamiversum möchte dir Orientierung und Inspriation rund um deinen Alltag als Mama und für mehr Selbstfürsorge geben.

© copyright Natascha Meis, Mamiversum 2021

neueSchritte

Wie finde ich zu neuer Energie?

Willkommen im Mamiversum Blog

V - wie Veränderung

Körper und Geist

Meine persönlichen Learnings wie man zu neuer Energie kommt!

Veränderung annehmen!

Zu viel Arbeit, zu viel Mental Load, falsche Prioritäten, Verunsicherung Familienstreitigkeiten. Dies alles können persönliche Energieräuber sein.  Damit du wieder mehr Energie für deinen Alltag hast, ist es gut sich auf sich zu konzentrieren und die Situationen zu ändern. Als systemischer Coach bin ich fest davon überzeugt, durch eine Änderung des Systems, verändert sich etwas im Gesamtsystem.

Energie

Körper und Geist

Meine persönlichen Learnings wie man zu neuer Energie kommt!

Meine WegbegleiterInnen!

Ein paar meiner tollen AnbieterInnen aus dem Mamiversum haben mir geholfen wieder in meine Energie zu kommen und die möchte ich hier nicht unerwähnt lassen:

Mona Reinke hat mit ihrer einfühlsamen Art gemeinsam mit mir gearbeitet und meine Energieblockaden bekämpft.

Veronika Simor hat meine Resilienz gestärkt und an meinen negativen Glaubenssätzen gearbeitet.

Durch Marie Meyer-Marktl von fulfilment-at-work habe ich gelernt meine Vision herunterzubrechen und meine Beraterin Gerlinde Götz hat mit mir tiefergehend an einer möglichen Version von Mamiversum gearbeitet.

neueSchritte

Meine Tools!

Als unruhiger Geist und Visionärin fehlt mir manchmal der nötige Fokus und da habe ich mir mit Yin Yoga, Atemarbeit und Meditation geholfen. Vieles davon geht online und ist Zeitunabhängig, aber natürlich gibt es auch die tollsten Anbieterinnen bei dir ums Eck.

Meine liebste Form runterzukommen ist das Yin Yoga geworden. Youtube ist der ideale Kanal um Yin Yoga oder Meditationen zu machen.

Ich bin für die Morgenroutione ein bekennender Mady Morrisson Fan, aber auch Yoga von Yogamour und Lenar Pilar helfen mir beim entspannen. Beim Meditieren schwöre ich auf die APP Balloon oder nutze Spotify.

Meine Learnings

Step 1:

Sei in deiner Kraft

Du musst in deiner Kraft sein, als Mutter und Berufstätige. Es gibt immer wieder anstrengende Phasen beruflich und privat. In einem resilienten Zustand sind sie besser zu meistern. 

Step 2:

Gedanken sind nicht die Realität

Gedanken sind nicht die Realität – höre auf mit negativen Gedanken, beziehungsweise arbeite an deinem Mindset.

Step 3:

Kleine Schritte

Mach langsam, Veränderungen brauchen kleine Schritte, Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Suche dir Gleichgesinnte, einen Coach oder eine Coachinggruppe, dann ist es leichter. Gerne stehe ich dir als systemischer Coach oder Trainerin zur Verfügung, um dich in deinem Veränderungsprozess weiterzubringen.

Step 4:

Konzentriere dich auf deine Stärken

Konzentriere dich auf deine Stärken und nicht auf deine Schwächen. Ich habe mich so oft mit Klein-Klein beschäftigt und dabei das große Ganze, einen Ort an dem Mamas Inspiration und Orientierung finden, nicht vorangebracht.

Step 3:

Vergiss dich und deine Werte nicht

 Vergiss dich und deine Werte nicht. Ich hasse Techniktools und musste mich monatelang damit herumschlagen. Das ist ungesund und saugt wertvolle Energie. Ich lebe wieder nach dem Motto: Es muss leicht gehen!!!

Frau sein

Vielleicht hast du auch deine Themen in meinen Learnings wiedererkannt. 
Wenn du mehr über meine Learnings wissen möchtest und gerne mit mir an deinen Themen arbeiten möchtest, dann melde dich bei mir.

Natascha Meis
Für den Mamiversum Newsletter hier:
#mc_embed_signup{background:#fff; clear:left; font:14px Helvetica,Arial,sans-serif; } /* Add your own Mailchimp form style overrides in your site stylesheet or in this style block. We recommend moving this block and the preceding CSS link to the HEAD of your HTML file. */

Eintragen

(function($) {window.fnames = new Array(); window.ftypes = new Array();fnames[1]='FNAME';ftypes[1]='text';fnames[0]='EMAIL';ftypes[0]='email'; /* * Translated default messages for the $ validation plugin. * Locale: DE */ $.extend($.validator.messages, { required: "Dieses Feld ist ein Pflichtfeld.", maxlength: $.validator.format("Geben Sie bitte maximal {0} Zeichen ein."), minlength: $.validator.format("Geben Sie bitte mindestens {0} Zeichen ein."), rangelength: $.validator.format("Geben Sie bitte mindestens {0} und maximal {1} Zeichen ein."), email: "Geben Sie bitte eine gültige E-Mail Adresse ein.", url: "Geben Sie bitte eine gültige URL ein.", date: "Bitte geben Sie ein gültiges Datum ein.", number: "Geben Sie bitte eine Nummer ein.", digits: "Geben Sie bitte nur Ziffern ein.", equalTo: "Bitte denselben Wert wiederholen.", range: $.validator.format("Geben Sie bitten einen Wert zwischen {0} und {1}."), max: $.validator.format("Geben Sie bitte einen Wert kleiner oder gleich {0} ein."), min: $.validator.format("Geben Sie bitte einen Wert größer oder gleich {0} ein."), creditcard: "Geben Sie bitte ein gültige Kreditkarten-Nummer ein." });}(jQuery));var $mcj = jQuery.noConflict(true);
Gastblog Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeit – Gewinne Zeit – Gastbeitrag von Marie Meyer-Marktl

Z- wie Zeitmanagement

Gastblog Marie Meyer-Marktl

Input von Marie Meyer-Marktl

Gewinne Zeit! Tipps & Tricks für Mamas

Nun fragst du dich bestimmt, welchen Zettel muss ich ausfüllen, damit ich beim Gewinnspiel mitmachen kann? Ich darf dir ein Geheimnis verraten:

Zeitmanagement liegt in deiner Hand. In diesem Blog bekommst du Tipps, wie du als Mama deine Zeit besser im Griff hast – und dadurch mehr Zeit für dich gewinnen kannst.

Der Tag hat 24 Stunden für jeden von uns und die Woche 7 Tage und trotzdem: Wie verschaffst du dir mehr Zeit?

Tipp 1 Was ist überhaupt alles zu erledigen?

Verschaffe dir einen Überblick über alle Aufgaben: Schreib sie auf. Führe eine Liste, am besten am Handy. Das hast du immer dabei und du kannst, sobald dir was auffällt, jederzeit deine Liste ergänzen. Ich empfehle die Trello-App, es gibt aber noch viele andere.

Für alle Aufgaben überlege dir, wann sie fertig sein müssen. Wenn es größere Themen sind, dann überlege dir, wann du die Einzelschritte angehen musst. Wenn du z.B. für dein Kind ein tolles Essen kochen möchtest, musst du kochen, aber davor die Zutaten kaufen. Überlege dir also, wann du die einzelnen Schritte tun musst, um zu einem tollen Ergebnis (in dem Beispiel das Essen) zu kommen.

Tipp 2: Plane deine Zeit wie ein Müsli

Ein „Trick“, den ich vor einigen Jahren mal in Hamburg gelernt habe: Stell dir vor, du hast eine Müslischüssel vor dir. Wenn du zuerst das Jogurt reinfüllst und danach das Müsli und das Obst, dann wird es eng und es passt sehr bald nix mehr rein. Beginnst du, die großen Stücke vom Obst zuerst reinzugeben, dann das Müsli und im Anschluss das Jogurt, so wirst du sehen, dass sich das alles mit dem Platz viel besser ausgeht.

Übersetzt heißt das: Schaffe dir Zeit an einem Tag oder innerhalb einer Woche für die Tätigkeiten, die am meisten Zeit benötigen. Erledige die großen Aufgaben zuerst und mach dann die kleineren. Im nächsten Schritt kannst du dann Aufgaben hinzugeben, die weniger Zeit brauchen usw.

Tipp 3: Plane immer mit Puffer

Du kennst bestimmt das Sprichwort: „Es dauert immer länger als man denkt.“ Wenn ich plane und eine Zeitabschätzung für meine Aufgabe abgebe, so nehme ich immer 1/3 mehr Zeit dazu. Warum? Weil ich mich meistens zu positiv bzw. zu schnell einschätze.

Finde heraus, wie viel Puffer du brauchst. Es kann das doppelte, ja sogar das dreifache sein. Bekomm ein Gefühl dafür, um wie viel du dich „normalerweise“ verschätzt. Ärgere dich nicht darüber, sondern sei froh, dass du nun weißt wie viel Puffer du bei deinen Vorhaben berücksichtigen sollst.

 

Meine Vision:

Wo Erfüllung & Erfolg sich treffen, beginnt Freude. Jeder soll sich montags denken: „Hurra, ich freue mich auf meine Arbeit.“ 

Mit meinem Angebot möchte ich einen Beitrag dazu leisten und unterstütze mit Trainings, Workshops und Coachings.

 

Marie fulfilment-at-work
Marie Meyer-Marktl: Business & Karriere Coach für mehr Erfüllung & Erfolg im Arbeitsleben. Erfahrende Führungskraft im internationalen Umfeld. Mutter von 2 Töchtern. Hobby-Läuferin.

Interesse an wöchentlichen Impulsen? 

Hol dir jetzt deine kostenlose happy2work-Checkliste

und meinen wöchentlichen Newsletter mit spannenden Tipps und Impulsen für mehr Freude an der Arbeit.

Jetzt gratis bestellen

 

Tipp 4: Was muss? Was kann?

Der Tag ist wieder mal nicht so gelaufen wie du es dir gedacht hast. Du konntest deine To Do Liste nicht vollständig abarbeiten?

Jeden Tag passieren Dinge, mit denen du nicht unrechnen und die du nicht erahnen kannst: dein Kind ist „unberechenbar“, hat es endlich einen Rhythmus gefunden, kann es am nächsten Tag gleich wieder anders ausschauen.

Was kannst du daher tun?

Überlege dir maximal drei Dinge, die du am Tag unbedingt erledigen musst: z.B. einkaufen gehen, ein Telefonat führen oder ein gemeinsames Essen mit deinem Partner. Wie du siehst, sind das alles ganz kleine Aufgaben, also nimm dir keine riesigen Themen vor. Alle andere Aufgaben deiner To Do Liste nimmst du „nice to have“ vor.

Tipp 5 Was kannst du einfach nicht tun?

Ja, das ist ja mal eine Frage. Überleg mal bei allen Aufgaben: Musst du die Aufgabe erledigen? Was passiert, wenn du es nicht tust? Oder was passiert, wenn du die Aufgabe nicht in einer bestimmten Zeit tust? Oft hilft uns diese Frage, bestimmte Aufgaben in die „Mülltonne“ zu werfen, weil wir sie eh nicht brauchen. Oder aber es hilft uns die Aufgabe richtig zu priorisieren.

Vergewissere dich, dass die Zeit, die du dir vornimmst, tatsächlich auch so stimmt. Ich dachte vor kurzem, ich muss unbedingt den Mutter-Kind-Pass an den Sozialversicherungsträger schicken und stellte dann fest, dass ich das erst in ein paar Monaten machen muss. So hat sich meine kleine organisatorische Aufgabe verschoben und ich war ganz froh darüber.

Tipp 6 Wer kann dich unterstützen?

Du musst nicht alles alleine schaffen. Es ist vollkommen okay sich Hilfe zu holen. Meine Lebensdevise: Ich hole mir Unterstützung von allen möglichen Seiten, denn Unterstützer*innen machen dein Leben lebenswerter. Sie sind zur richtigen Zeit da und greifen dir unter die Arme. Das können so viele verschiedene Menschen sein. Hier einige Beispiele für eine Person,

  • die dir im Haushalt unter die Arme greift
  • die für dich kocht (gerne auch mal ein Restaurant)
  • die auf dein Kind schaut
  • mit der du mal sprechen kannst, wenn es dir nicht so gut geht: ja, je eher du über die belastenden Themen sprichst, desto schneller hast du sie verarbeitet und desto mehr Zeit hast du für anderes.

Eine weitere Person, ist dein Kind selbst. 😊 Erledige Haushalts-Kram während dein Kind munter ist. Wenn dein Kind schläft, dann nutze die Zeit für dich. Je älter es wird, desto mehr kann es mithelfen. Integriere es in die täglichen Aufgaben wie z.B. Tisch decken oder Geschirrspüler ausräumen, aber Achtung! Zwinge dein Kind nicht dazu. Überlege dir lieber ein lustiges Spiel.

Tipp 7 Was lief gut? Was kannst du verbessern?

Überlege dir am Abend wie dein heutige Tag war und dein morgiger Tag aussehen wird. Du wirst sehen, dass du von Tag zu Tag in deiner Planung besser wirst. Ich empfehle dir sogar eine Wochenplanung zu machen. Tage sind sehr flexibel, mal geht’s gut, mal nicht so. Aus diesem Grund empfehle ich dir deine Top 3, maximal jedenfalls Top 5 festzulegen. Das sind deine Muss-Kriterien, die Kann-Kriterien können ruhig mehr sein, sie können erledigt werden, müssen aber nicht.

Tipp 8: Feiere dein Zeitmanagement

Im Tierpark Schönbrunn bin ich häufiger Gast. Meine Tochter ist 2,5 Jahre alt und liebt die Robben. Bei einer Fütterung wurde das „Erziehungskonzept“ der Robben erklärt und ich fand es auch für uns sehr passend.

Wenn die Robbe etwas falsch macht, dann wird es ignoriert. Okay, na gut. Das ist nicht der beste Tipp. Bitte ignoriere es nicht, sondern überlege, was du besser machen kannst. Aber das fand ich richtig spannend: wenn die Robbe etwas richtig macht, wird sie belohnt. Wann hast du dich das letzte Mal für die Erledigung deiner Aufgaben belohnt?

 

 

Bring Ordnung
in
deinen Alltag

#mamiversumordnungschallenge

Fühlst du dich gestresst von der Unordnung und dem Chaos wenn du nach Hause kommst! Bring Ordnung in deinen Alltag! Aufräumen hilft dir dich und deine Räume zu sortieren und Ballast abzuwerfen. Gemeinsam arbeiten wir in der Challenge daran, dass du wieder gerne nach Hause kommst ohne direkt an Hausarbeit  zu denken.