Vereinbarkeit

Mental Load

M – Mental Load

Willkommen im Mamiversum Blog

Mental Load

Dein Mental Load als Mama

Unsichtbare Dauerbelastung macht krank!

Ja, wir Mamas sollen wissen wo die Unterhosen liegen und daran denken, dass der Sportbeutel immer frische Kleidung enthält. Kaufst auch du die Geschenke für die Kindergeburtstage ein und planst die Familienfeiern?

Habe ich auch wirklich alles erledigt? Diese Frage lässt dich vielleicht sogar mitten in der Nacht aufwachen!

Diese Dauerbelastung durch viele verschiedene Aufgaben im Kopf kann zu totaler Erschöpfung führen. Du solltest was dagegen tun, aber wie?

Wenn du jetzt mit einem klaren Ja, geantwortet hast, dann beginn mit dir! Gibt es Aufgaben die du weglassen kannst? 

 

Überleg dir, welche Rollen du innehast?

Vielleicht Berufstätige, Mama, Tochter, Freundin, Ehefrau, Haushaltsqueen, Einkäuferin, Köchin?

 

Welche dieser Rollen benötigt in dieser Woche deine Aufmerksamkeit?

Überlege, welche Rollen du wirklich willst und was passieren würde, wenn du unliebsame Rollen reduzieren würdest.

Schaffe Fokus und konzentriere dich darauf welche der oben genannte Rollen gerade wirklich dringend und wichtig sind! Alles andere kann diese Woche warten.

Mental Load
Allesaufeinmal

Auf uns schauen und unsere Grenzen setzen ist so wichtig!

Natascha Meis

Aber was ist Mental Load?

Mental Load, laut Wikipedia, bezeichnet im deutschen Sprachraum, vorrangig die Belastung, die durch das Organisieren von Alltagsaufgaben entsteht, die gemeinhin als nicht der Rede wert erachtet werden und somit weitgehend unsichtbar sind. 

Was bedeutet Mental Load für DICH?

Fühlst Du dich, wie das Duracell Häschen? Du bist gewissermaßen im Dauereinsatz, denn es wird von dir erwartet, dass du als Mama alles erledigst und immer verfügbar bist.

So ist die Erwartungshaltung der Gesellschaft und ganz oft auch deine Erwartungshaltung an dich selbst!

Wie können wir unseren Mental Load reduzieren?

Einerseits hängt Mental Load viel mit Wertschätzung zusammen,
andererseits sind Priorisierung und Arbeitsteilung bei der Reduzierung von Mental Load entscheidend.

Step 1:

Wertschätzung

Finde Wege wie du deinen Mental Load transparent machen kannst. Hier kann eine Mental Load Map eine ideales Tool sein. Wenn deine Familie wahrnimmt, welche Aufgaben du täglich im Kopf hast, wird ihnen und auch dir klar, was du täglich leistest.
 

Step 2:

Prioritäten

Wir verzetteln uns häufig zwischen Kind, Karriere und Haushalt. Wie lange brauchst du für das Aufräumen von einem Zimmer. Schreibe eine To-D0´Liste, die Dringlichkeit und Wichtigkeit beinhaltet. Unwichtiges sollte weggelassen werden.

Step 3:

Gib ab

Ganz ehrlich auch deine Familie kann mithelfen oder du delegierst an Externe. Je nach Alter können Kinder auch spielerisch z.B. im Haushalt mitmachen und wenn dir die Zeit fehlt, dann gibt es nur einen vorbereiteten Teller mit Butterbroten zum Abendessen.

Step 4:

Sprecht euch ab

Ganz entscheidend für die Reduzierung deines Load ist die Verteilung von Verantwortlichkeiten auf mehrere Schultern. Such nach Lösungen!

Veränderung

Wie steht es um deinen Mental Load?

Möchtest du was ändern?

Ganz entscheidend für die Reduzierung deines Load ist die Selbstannahme des Problems und dann im nächsten Schritt die Erarbeitung von Maßnahmen.

Etwas ändern zu wollen, ist der Schritt in die richtige Richtung. Lass dich dabei unterstützen.

Meine Familie war mir ein guter Lehrmeister, lass dich durch meine Tools unterstützen, deinen Weg für mehr Work-Life-Balance und Wertschätzung zu finden.

Mamiversum Newsletter

Struggelst du in deinem Alltag zwischen deinen Rollen als Managerin des Haushalts, der Kinder und vielleicht noch im Beruf? Mamiversum möchte dir Orientierung und Inspriation rund um deinen Alltag als Mama und für mehr Selbstfürsorge geben.

© copyright Natascha Meis, Mamiversum 2021

Vereinbarkeit - 5 Tipps

V- wie Vereinbarkeit – 5 Tipps für deine Vereinbarkeit

Vereinbarkeit

„Wie Corona meine Gründung beeinflusste.“

Mamiversum in Zeiten von Corona

Die letzten Wochen bin ich meiner Vision einen Marktplatz für Produkte und Dienstleistungen für Schwangere und Mütter zu gründen immer näher gekommen. Das Ziel war die Gründung Anfang Juli, aber durch Corona ist meine Projektplanung etwas aus den Fugen geraten?

Gründen versus warten

Soll ich vorziehen? Ich bin derzeit wie hin und her gerissen. Soll ich mit einem möglichst geringen minimum viable product (MVP) raus?

In den Medien wird immer mehr davon berichtet, dass viele EPU´s die Krise nicht überleben werden. Ich bin mir sicher, dass mein Angebot diese Einzelunternehmer langfristig unterstützen kann.

Sie können durch Mamiversum sichtbarer werden und mehr Zeit für ihr Kerngeschäft bekommen. Die die bereits online ihre Dienstleistung vertreiben, könnten jetzt sogar direkt von meiner Gründung profitieren.

Aber soll ich halbfertig auf den Markt stürmen?

Homeoffice ist nicht gleich frei

Alle Kurse, die für meine Gründung noch wichtig wären, sind ausgefallen. Homeoffice bin ich schon von vorher gewöhnt, aber jetzt sind meine Kinder non-stop Zuhause. 

Jetzt heißt es spielen, aufräumen, kochen und Co. Wie soll ich so weiterarbeiten?

Soll ich die Zeit mit meinen Kindern genießen oder ist es jetzt Zeit meine Gründung schneller voranzutreiben.

Wo bleibt die Zeit für die Planung meine Selbständigkeit. Ich erkenne schnell, die Tagesrandzeiten sind die Lösung, aber ob es reicht voll durchzustarten.

Gründen versus Work-Life-Balance

Einerseits wäre jetzt die Zeit für Achtsamkeit und Familie. Für mich wichtige Werte. Alles geballt – Kinder, Arbeiten und Haushalt sind eher kontraproduktiv für eine gesunde Work-Life-Balance. Ich fühle mich unzufrieden, da nichts vorwärts geht, auch wenn ich dauernd etwas tue. Andererseits habe ich das Gefühl die Kinder häufig vor dem Fernseher zu parken.

 

 

Wie sieht mein Fazit aus

Mein Fazit ist, ich kenne mein Ziel – aber mit Corona ist der Weg nicht gradliniger geworden. Grundsätzlich geht es mir richtig gut, da ich eine intakte Familie habe und wir alle gesund sind!

Die Zeit zum Arbeiten nehme ich mir in Abstimmung mit meiner Familie und wende mein Wissen über Zeitmanagement konkret an, indem ich Wochenpläne erstelle und sowohl die Pomodoro-Methode als auch das Eisenhower-Prinzip anwende.

 

Vereinbarkeit

Mein Resultat – 6 Wochen nach Gründung 

Jetzt fast 6 Wochen nach Gründung denke ich an eine Zeit voller Motivation, Aktivität und Alltagsoptimierung zurück.  

Priorisierung, Puffer und Wochenpläne haben stark Einzug in meinem Leben genommen, damit ich meinen Weg im Mamiversum strukturiert fortsetze.

Das Tempo ist ruhiger geworden. Aus meinem Learning in Zeiten von Corona ist ein Kurs zum Thema Selbstmanagement entstanden,  da ich mein gesammeltes Wissen und meine Erfahrungen gerne mit anderen teile.   


Bring Ordnung
in
deinen Alltag

#mamiversumordnungschallenge

Fühlst du dich gestresst von der Unordnung und dem Chaos wenn du nach Hause kommst! Bring Ordnung in deinen Alltag! Aufräumen hilft dir dich und deine Räume zu sortieren und Ballast abzuwerfen. Gemeinsam arbeiten wir in der Challenge daran, dass du wieder gerne nach Hause kommst ohne direkt an Hausarbeit  zu denken.